Young Rebels – 1 Buch, das seine Leser verändert!

Das neue Buch von Benjamin und Christine Knödler überzeugt auf vielen Ebenen.

Carl Hanser Verlag München. © Felicitas Horstschäfer
Christine Knödler. © Nell Killius

Rebel Girls, Boys Who Dare to be Different, Rebel Artists – der Buchmarkt wird überschwemmt von solchen Büchern. “Young Rebels. 25 Jugendliche, die die Welt verändern!“ aus dem Hanser Verlag gehört in diese Reihe und ist doch völlig anders.

Das Buch stellt Jugendliche vor, die in ihrer Umgebung Missstände erkannt haben und bekämpften. Dabei wurden Prominente ausgewählt wie Greta Thunberg und Malala Yousafzai, aber auch weniger bekannte Beispiele wie Julia Bluhm oder Xiuhtezcatl Martinez. Jeder der Jugendlichen wird mit seiner Biografie vorgestellt, ergänzend gibt es eine Kurzinformation sowie ein gemaltes Portrait von Felicitas Horstschäfer.

Benjamin Knödler. © Christian T. Joergensen

Die Biografien variieren je nach Quellenlage in ihrer Ausführlichkeit. Dabei geben sie immer auch Hintergrundinformationen zu den Themen der Jugendlichen, was mal mehr, mal weniger gut gelingt. Während zum Beispiel das Thema Transgender sehr sensibel dargestellt ist, wird die Entstehung der Apartheid stark verkürzt, wenn die Schuld im Wesentlichen den Buren zugeschrieben wird. Eine ausdifferenziertere Darstellung wäre hier schön gewesen. Dies fällt aber nur an wenigen Stellen des Buches auf und wahrscheinlich auch nur, wenn man sich besser mit den Themen auskennt.

In den meisten Texten merkt man dem Buch an, dass hier zwei schreiben, die ihr Handwerk verstehen. So wird zum Beispiel bei der Beschreibung eines Poetryslams die Sprache selbst so rhythmisiert, dass man beim Lesen mitfiebert. Umso mehr fällt es dann auf, wenn z.B. die Schlussworte des Kapitels über Hailey Fort beinahe wie Kalendersprüche klingen. Diese Stellen bleiben aber Ausnahmen.

Insgesamt ist den beiden Autoren ein sehr lesenswertes Buch gelungen, das zu einer tieferen Beschäftigung anregt. Im Gegensatz zu vielen der oben erwähnten Bücher bleibt es dabei trotzdem nicht oberflächlich und macht seinen Lesern Mut, kritisch auf die eigene Umwelt zu blicken.


Das Buch: Benjamin Knödler & Christine Knödler: Young Rebels. 25 Jugendliche, die die Welt verändern! Carl Hanser Verlag, München 2020. 191 Seiten, 18 Euro


 

 

 

Die Rezensentin: Elisabeth de Boor

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.