Wie Petzis »Liebe zu den Büchern« auch uns ein Strahlen ins Gesicht zaubert

Schon lange kein Geheimtipp mehr: Petzis Blog über Bücher und die Liebe zum Lesen.

Liebe Petzi, Du betreibst den sehr schönen Blog »Die Liebe zu den Büchern« https://dieliebezudenbuechern.de . Wurde in Deiner Familie immer schon viel gelesen?
»Tatsächlich sehr wenig. Außer Einschlafgeschichten gab es bei uns eigentlich wenig Kontakt mit Büchern und deshalb bin ich umso erstaunter, dass ich so unglaublich gerne lese und auch schon immer gelesen habe. Das ging bei mir nämlich wirklich ab dem Moment los, als ich lesen gelernt habe.«

Wie kommst Du zu der Mischung aus Literatur, Belletristik und Lifestyle?
»Ich möchte mich auf meinem Blog nicht auf ein Genre festlegen. Da ich unterschiedliche Genres liebe und literarische Romane ebenso gerne lese, wie Thriller, Sachbücher oder den hippen Wohnbildband, habe ich diesen Untertitel gewählt.«

Du bist Vollzeit tätig, wie schaffst Du es da, so viele Bücher zu lesen und auch noch darüber zu schreiben? Ist das Lesen ein guter Ausgleich für Deine Arbeit?
»Manchmal ist es tatsächlich sehr schwierig. Mein Job ist stellenweise sehr fordernd und da bleibt dann kaum Zeit sich auch noch mit Büchern zu beschäftigen. Gerade im letzten Jahr kam der Blog daher öfter zu kurz. Glücklicherweise sind das Phasen, die auch wieder vorübergehen. Da ich täglich eine Stunde mit der Bahn pendle, bleibt zumindest genug Lesezeit und die wird auch immer effektiv genutzt.«

Wieviel Zeit nimmt das Bloggen in der Woche in Anspruch? Lässt es Dir Zeit für andere Hobbies?
»Eigentlich brauche ich mindestens 5 Stunden die Woche, um zumindest die nötigsten Dinge zu schaffen. Bloggen ist ja nicht nur die tatsächlichen Beiträge schreiben, sondern auch fotografieren, Fotos bearbeiten, Mails beantworten, den Blog warten, Social Media Kanäle pflegen und so viele andere Dinge. Die fünf Stunden sind sehr schnell erreicht. Für mich ist es aber der beste Nebenjob der Welt, aber Zeit für andere Hobbies bleibt da tatsächlich nicht wirklich.«

Was machst Du mit den Büchern, die Du gelesen hast? Deine Wohnung muss ja überquellen …
»Das glücklicherweise nicht. Ich liebe Bücher wirklich sehr und schätze ein gutes Bücherregal. Ich würde es jedoch nicht aushalten, wenn wirklich überall in meiner Wohnung Bücher wären. Ich brauche Luft und Freiraum und deshalb habe ich nur eine gewisse Menge Regale, die regelmäßig aussortiert werden. Ich habe daher immer nur so viele Bücher, wie tatsächlich in die Regale passen und spätestens dann wird wieder aussortiert. Bleiben dürfen nur Bücher, die mich wirklich nachhaltig beeindruckt oder tief bewegt haben. Alles andere muss gehen. Auch ungelesene Bücher werden regelmäßig aussortiert.«

Was machst Du, wenn dir ein Buch auf den ersten zwanzig Seiten überhaupt nicht gefällt?
»Früher habe ich wirklich alle Bücher fertiggelesen, auch wenn ich mich irgendwann nur noch durch die Seiten gequält habe. Das mache ich heute nicht mehr. Meine magische Grenze ist jedoch irgendwo zwischen fünfzig und achtzig Seiten. Was da nicht überzeugt, wird wieder zugeklappt.«

Gibt es ein Buch, das Du nicht missen möchtest? Oder auch eines, das Du immer wieder aus dem Regal ziehst, um Durch die Seiten zu blättern?
»Das ist ein dickes Märchenbuch von den Gebrüdern Grimm. Dieses Buch hat emotionalen Wert, weil ich früher oft bei meiner Oma darin gelesen habe und die mittlerweile nicht mehr lebt. Blättere ich darin, dann bin ich sofort wieder Kind und habe viele tolle Erinnerungen.«

Du scheinst in der Bloggerwelt gut vernetzt zu sein. Wie hast Du Kontakt zu den anderen Bloggern aufgebaut?
»Ich habe zu einer Zeit mit dem Bloggen begonnen, als es noch gar nicht so viele Buchblogger gab und erst recht noch keine großartigen Social Media Aktivitäten. Die Kontakte waren daher überschaubar und fanden zuerst online und später auch persönlich statt. Auf den Buchmessen trifft man viele Blogger auch persönlich und intensiviert den Kontakt. Dies ist tatsächlich auch eines der besten Dinge am Bloggen. Die zahlreichen Kontakte in ganz Deutschland und die vielen Freundschaften die daraus entstanden sind.«

Petzi aus München, ©https://dieliebezudenbuechern.de/

Die Fotos auf Deinem Blog sind sehr gut auf Deine Beiträge abgestimmt. Fotos allgemein sind für Blogs sehr entscheidend, um das Interesse neuer Besucher zu wecken. Hast Du einen Fotokurs gemacht, um dich darin zu schulen?
»Tatsächlich nicht, aber das steht noch auf meiner To-Do Liste. Alle bisherigen Bilder entstanden einfach durch ausprobieren und lernen.«

Wenden sich Verlage auch an dich oder schreibst nur Du Verlage an, wenn dich ein Buch interessiert? Wie kommst Du generell an Deine Bücher?
»Die überwiegende Anzahl an Rezensionsexemplaren erhalte ich tatsächlich entweder dadurch, dass Verlage mir Bücher ungefragt zusenden oder mich Verlage direkt anschreiben und fragen, ob an einem konkreten Buch Interesse besteht. Bewusst frage ich nur in seltenen Fällen Bücher an. Viele kaufe ich auch immer noch selbst.«

Du scheinst das Bloggen sehr zu lieben. Wie empfindest Du das zusätzliche Bedienen der Social Media Kanäle neben Deinem schon sehr aufwendigen Blog?
»Social Media Kanäle sind für mich als Blogger ein Muss. Meine Beiträge erreichen nur eine bestimmte Menge an Leser, wenn ich sie auf den Social Media Kanälen verbreite und dadurch sichtbarer mache. Für mich ist dies daher nur eine logische Erweiterung meiner eigenen Seite. Ohne Blog würde es bei mir aber dennoch nicht gehen. Nur dort bin ich wirklich mein eigener Chef, bestimme das Design und verwalte die Inhalte. Was ist, wenn Instagram irgendwann abgeschaltet wird? Der Blog ist meine ganz eigene Bibliothek und die Inhalte bleiben.«

Du sagtest, Du schaffst es dieses Jahr leider nicht zur Leipziger Buchmesse. Hast Du sie denn schon einmal besucht?
»Ich war bereits auf der Leipziger Buchmesse. Da ich für jede Buchmesse Urlaub nehmen muss und die Kosten nicht unerheblich sind, muss ich mich jedoch in der Regel für eine Messe entscheiden. Für mich liegt die Frankfurter Buchmesse zeitlich besser und gefällt mir von der Aufteilung und Übersichtlichkeit auch ein wenig mehr. Das ist aber wohl einfach Geschmackssache.«

Liebe Petzi von »Die Liebe zu den Büchern«, https://dieliebezudenbuechern.de, vielen Dank für das Interview!

Beitragsbild © Petzi von https://dieliebezudenbuechern.de


Das Interview haben geführt:

Friederike Klose
Nina Lischke

 

Ein Gedanke zu „Wie Petzis »Liebe zu den Büchern« auch uns ein Strahlen ins Gesicht zaubert

Schreibe einen Kommentar zu Stefanie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.