Vom Regen in den Wald

m Gondwanaland lesen und zeichnen Ole Könnecke, Leonard Erlbruch und Johanna Benz gemeinsam mit den jüngsten Gästen der Veranstaltung »Eins, zwei, drei, Tier«

Ein grauer Herbstsonntag im Leipziger Zentrum. Nieselregen sammelt sich in Pfützen zwischen Kindern, die mit ihren Eltern und Großeltern ungeduldig vor dem großen Holztor stehen, hinter dem im Rahmen des literarischen Herbstes 2019 die Veranstaltung „Eins, Zwei, Drei, Tier!“ stattfinden soll. Dann ist es endlich so weit: Es öffnet sich nicht nur das Tor, sondern scheinbar auch eine neue Welt. Statt des grauen Himmels ist man nun umgeben von goldenen Schirmen und Kronleuchtern aus buntem Glas, der Boden und die Wände sind in Holz- und Steinoptik und warmen Farben gehalten. Durch Glaswände kann man direkt in die grünen Tiefen des Gondwanalandes, der Tropenerlebniswelt des Leipziger Zoos, blicken. Man befindet sich nun nicht mehr im kalten, verregneten Deutschland, sondern im Herzen des tropischen Regenwaldes. Kinderaugen strahlen vor Begeisterung und auch die Erwachsenen können sich an den vielen Eindrücken nicht satt sehen. Einige der jüngeren Besucher erforschen die Kamera, die mit einer auffällig großen Leinwand verbunden ist. Später sollen auf der Leinwand Live-Zeichnungen von Leonard Erlbruch projiziert werden. Den Anfang macht allerdings der Autor und Illustrator Ole Könnecke. Kurzerhand beginnt er erste Skizzen auf einer Flipchart anzufertigen, während die Kinder zu erraten versuchen, welche Tiere gezeichnet werden. Ausserdem lässt der Autor sie herumrätseln, welche Tiere und deren dazugehörige Sportarten in seinem Buch »Sport ist herrlich« aufgelistet werden. Vergnügt erläutert er, wie die finalen Zeichnungen letztendlich entstanden sind. Nach der spielerischen Rate-Runde begibt sich Könnecke zur Kamera, um die fertigen Versionen der Illustrationen zu präsentieren. Gelegentlich werden einige Stellen aus dem Buch von ihm eher spannungslos vorgetragen. Demgegenüber weiß er jedoch mit frechen Kommentaren der Kinder umzugehen und beantwortet alle Fragen mit Gelassenheit und viel Humor, sodass auch die anwesenden Erwachsenen im Raum unterhalten werden. Neben »Sport ist herrlich« erläutert er ebenfalls den Entstehungsprozess seines Buches »Desperado«, einem Western in Kinderbuchform. Könnecke zückt sein Telefon, es erklingt Cowboy-Musik, »damit man in die richtige Stimmung versetzt wird«. Zum Schluss gibt er noch Einblicke in sein aktuelles Märchenprojekt »Dulcinea«. Nach einer kurzen Pause Pause bereitet Leonard Erlbruch gemeinsam mit Johanna Benz Blätter und Kastanien vor, die später zum Basteln von Herbsttieren verwendet werden sollen. Dabei stellen Erlbruch und Benz ihr Talent unter Beweis und zaubern in kürzester Zeit beeindruckende Tierbilder. »Auf die Plätze, fertig, los!« wird in den Raum gerufen und dann kritzeln auch die Kinder los – mir angeklebten »Krallen« aus Zeichenkohle. Nachdem das fünf Meter lange Papier fast komplett schwarz angemalt ist, werden die »Tiger und Löwen«, wie Benz sie nennt, für ihre Arbeit gelobt. Die Kinder sind sichtlich begeistert. Bevor die Zuschauer wieder in den regnerischen Herbst entlassen werden, gibt es einen Rundgang durch das abendliche Gondwanaland, bei dem die Besucher der Tropenwelt noch einmal ganz nah sein dürfen, getreu dem Motto der Veranstaltung: »Eins, Zwei, Drei, Tier!«

DAENY LEVI MODEMANN & EVELYN MANK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.