Tod aus dem Kräutergarten

Eine Lesung der Krimi-Anthologie »Giftmorde«.

Pflanzen sind mehr als nur Lebewesen. Pflanzen sind manchmal auch Waffen. Narzisse, Fingerhut und andere Sträucher sind nützliche Helfer im Kampf gegen verhasste Kollegen, Ehemänner oder eine verschmähte Liebe. Eines steht fest, wer jemanden loswerden möchte und kein blutverschmiertes T-Shirt haben mag, ist hier richtig.

Die Krimi-Anthologien »Giftmorde« und »Giftmorde II« bieten dafür passende Anleitungen. Die Autoren und Autorinnen wie Petra Steps oder Mandy Kämpf packen diese in tödliche, teilweise humorvolle Geschichten. Der Herausgeber Andreas M. Sturm hat unter anderem Kriminalromane über das Kommissarinnen-Duo Wolf & König verfasst.

Wendler_Cover Giftmorde_2016-03-19 Immer wieder strömten neue Besucher in das dicht gedrängte Literaturcafé der Buchmesse und mussten sich auf den Boden setzen. Währenddessen las zuerst Sturm seine Geschichte »Kondolenzbesuch« aus dem zweiten Band vor. Alle Zuhörer, vom Schüler bis zum Rentner, hörten dem Lesenden bei einem spannenden Mordfall zu.

Danach las Petra Steps vor, deren Text ebenfalls im zweiten Band zu finden ist. Ihre Erzählung »Das Eso-Massaker« handelt von dem so harmlos scheinenden Alpenveilchen. Entgegen des herrschenden Klischees nur Frauen würden mit Gift morden, ist in ihrer Anleitung ein Mann der Täter. Doch wird der Coup auch gelingen? Nur so viel: Auch die Schönheit einer Blume kann töte – jedenfalls in der Verbindung mit Alkohol.

Wendler_Cover Giftmorde 2_2016-03-19»Man kann als Mandy auch Bücher schreiben, nicht nur Haare schneiden.« Das bewies Mandy Kämpf mit ihrer Erzählung »Madonna«. Sie handelt von der Narzissenzwiebel, deren ähnliches Aussehen zur Gemüsezwiebel einem Kunstdieb nutzen soll. Er hat bereits versucht ein teures Gemälde zu stehlen, das nun im Besitz der Künstlerwitwe ist. Durch den immensen Zwiebelverbrauch der Dame, kann er die Gemüsezwiebel durch eine Narzissenzwiebel austauschen. Allerdings ahnt die Witwe etwas und schlägt ihren Gegner mit seinen eigenen Waffen. Es enden wohl nicht alle Taten wie geplant. Einige Opfer schlagen zurück, bevor der Täter es bemerkt.

Die Lesenden beenden ihre Geschichten nicht und überlassen es den Hörern, ob sie das Buch kaufen oder bloß über die Enden spekulieren wollen. Eine befragte Zuschauerin lobte diesen Spannungsaufbau und wirkte an den Auflösungen interessiert. Auch andere kauften ein Exemplar oder sogar beide. Wer von ihnen wohl demnächst ein paar mehr Kräuter im Garten haben wird?


Die Veranstaltung: Andreas M. Sturm, Petra Steps und Mandy Kämpf lesen aus Giftmorde II, Moderation: Andreas M. Sturm, Literaturcafe Halle 4, Stand B600, 18.3.2016, 11.30 Uhr

Die Bücher: Andreas M.Sturm (Hrsg.): Giftmorde. fhl Verlag, Leipzig, 2015, 222 Seiten, 12,00 Euro, E-Book 7,99 Euro

Andreas M. Sturm (Hrsg.): Giftmorde II. fhl Verlag, Leipzig, 2015, 220 Seiten, 12,00 Euro, E-Book 7,99 Euro


Wendler_Foto_2016-02-08

 

 

Die Rezensentin:Laura Wendler

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.