Sekt und Schlager – Tod und Leben – Ü50-Party mit Wolfgang Lippert

Wie ich mich beim Mitsummen erwischte.

Um 19 Uhr betrete ich das Gelände des Riverboat Hafens in Plagwitz. Das Haus ist romantisch an einer Flußmündung gelegen und macht von außen mächtig Eindruck auf mich. Meine Erwartungen an den Abend steigern sich, als ich die Treppen hinaufgehe, durch die schweren Türen schreite und von einem Empfangsteam begrüßt werde. Meine Füße tragen mich das alte Parkett entlang, voller Vorfreude dem Lesungssaal entgegen. Vorsichtig öffne ich die Schwingtür – und erstarre: dort sitzt Wolfgang Lippert Playback-singend umringt von Sekt-schlürfenden Ü50ern. Alle Euphorie weicht und ich muss mich zwingen, nicht eine komplette Kehrtwendung zu machen. Es liegt nicht an den Gesangskünsten oder der Musik. Nein, eher an dem zwangsläufigen Vergleich mit dem Musikanten-Stadel. Sollte das nicht eine Lesung aus seiner Biografie »Wetten, dass … Erna kommt?!« werden? Ich muss mich erst einmal setzen.

Die Musik verstummt und Wolfgang Lippert wirft schwungvoll seinen Schal zurück. Das Thema »Frauen in seinem Leben« ist der Einstiegspunkt des Entertainers. Er bemerkt, dass Eine ihm bis heute treu geblieben sei: die Dame Erna. Er meint damit die fiktive Figur aus seinem Hit »Erna kommt«, der ihn 1983 berühmt gemacht hat. In seinem Buch nimmt Erna einen wesentlichen Part ein, denn sie führt und moderiert durch das Buch. Immer wieder zwischen Anekdoten und längeren Textabschnitten »räuspert sich Erna«, um die wahre Nuance der Szene zu erklären. Um diesen Parts im Buch gerecht zu werden, hat Wolfgang Lippert seine Kollegin aus Film und Fernsehen mitgebracht: Katrin Weber betritt die Bühne und setzt sich neben den Künstler. Die 53-Jährige ist Schauspielerin und Sängerin. Beide nehmen noch einen Schluck Sekt, dann werden die Bücher aufgeschlagen.C.Beier_Cover

Katrin Weber alias Erna macht den Anfang mit dem ersten Kapitel. Ich bin überrascht: Der Schreibstil ist hochwertig und angenehm sarkastisch, zudem gibt es ausgezeichnete Pointen. Dazu lässt die starke Gestik und Aussprache Webers die Worte lebendig werden. Anschließend liest der 64-Jährige selbst aus seiner Biografie vor. Zuerst wird eine lebensbedrohliche Situation nach einem Skiunfall geschildert, dann wird gegenüberstellend seine Geburt thematisiert. Beides sind bedrückende Szenen beziehungsweise solche, über die man eigentlich nicht spricht. Das Buch spielt hervorragend mit Situationskomik und bekannten Gedanken in solchen Situationen – irgendwo fühlt sich jeder angesprochen.

Abwechselnd tragen die beiden Anekdoten aus Lipperts Leben vor, beispielsweise, wie er Erich Mielke von der Bühne schickte oder wie ein Fallschirmsprung vor laufender Kamera beinahe schief gegangen wäre. Die kleinen Geschichten und die gut gewählten Worte reißen mit. Zwischendurch gibt es nochmals eine Gesangseinlage, natürlich von »Erna kommt«.

Nach knapp zwei Stunden bin ich überrascht, wie der Abend sich gewandelt hat. Ich werde wohl nie Schlagerfan werden, aber die Art, wie der Abend gestaltet wurde, hat überzeugt. Es hat sich gezeigt, dass man manchen Veranstaltungen, trotz des ersten Eindrucks, eine Chance geben sollte. »Erna kommt« summend ziehe ich meines Weges.


Die Veranstaltung: Lesung zu Wolfgang Lipperts neuem Roman Wetten, dass … Erna kommt?!, Mitwirkende: Katrin Weber, Riverboat Hafen Leipzig, 17.3.2016, 19 Uhr

Das Buch: Wolfgang Lippert: Wetten, dass … Erna kommt?!. Verlag Das Neue Berlin, Berlin 2016, 304 Seiten, 19,99 Euro


BeierC_Bild_2016-02-08

 

 

Die Rezensentin: Clara Beier

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.