Glasflügel oder Sommerfuglen

„Der unscheinbare Schmetterling ist der gefährlichste.“: neuer Kopenhagen-Thriller von Katrine Engberg. Kommissar Jeppe Kørner hat einen neuen Fall. In einem Springbrunnen wird eine Leiche gefunden. Viele bizarre Wunden an ihrem Körper lassen darauf schließen, dass sie verblutet sein muss, bevor ihr Schicksal dort endete. Doch dabei soll es nicht bleiben. Eine neue Leiche taucht auf,… Weiterlesen Glasflügel oder Sommerfuglen

Poetry Slam auf Papier?

Friedrich Herrmann zeigt, wie’s geht! „Notizen eines Linkshänders“ wirken fast wie live vorgetragen. Beim Durchforsten der über 3.000 Veranstaltungen, die beim diesjährigen Lesefestival Leipzig liest stattfinden sollten, fiel mir gleich ein Titel auf: „Notizen eines Linkshänders“. Mir kamen sofort meine eigenen durch-meine-linke-Hand-verschmierten Texte in den Sinn, die ich so über die Jahre produziert habe und… Weiterlesen Poetry Slam auf Papier?

Ist das das wahre Leben?

Wie ausgelutschte Klischees und die schonungslose Wahrheit miteinander verschmelzen. In Michaela Kastels Jugendroman „C’est la fucking vie“ genießt die frisch 18 gewordene Sanni ihr Leben in vollen Zügen. Sie trinkt, sie kifft, lässt ihrer Sexualität freien Lauf und das alles ohne Rücksicht auf Verluste. Was ihr wirklich wichtig ist, sind ihre Freunde, besonders ihr bester… Weiterlesen Ist das das wahre Leben?

Ein anderer Osten

Keine echten Antworten, keinen altbekannten Mainstream und vor allem keine politische Korrektheit präsentiert Moritz von Uslar in „Nochmal Deutschboden“ – das allerdings äußerst erfolgreich. Ein zweiter Teil steht immer unter besonders kritischer Beobachtung. Wenn Moritz von Uslar aber in die brandenburgische Kleinstadt Zehdenick zurückkehrt, die er bereits vor zehn Jahren zum ersten Mal einer umfassenden… Weiterlesen Ein anderer Osten

Ein jüdisches Testament muss literarisch vollstreckt werden

„Der Löwe Gottes“: Maren Friedlaender lässt in ihren Roman Fragmente der eigenen jüdischen Familiengeschichte einfließen. Im ersten Satz beginnt die Geschichte einer Frau, die beim Lippenstiftkauf in einem Konsumtempel versucht, sich einen Farbakzent zu verleihen, um aus ihrer Mittelmäßigkeit auszubrechen. Dort trifft sie auf einen Mann, von dem sie noch nicht ahnte, dass er sie… Weiterlesen Ein jüdisches Testament muss literarisch vollstreckt werden

Literatur und Politik sind untrennbar

Gespräch: Aktuelle Debatten aus feministischer Sicht. Ich komme ein wenig zu früh und habe noch Zeit, mich in der Bibliothek MONAliesA umzusehen. Die eingeladenen Autorinnen sind Bettina Wilpert und Lea Sauer. Beide haben Texte in der Literaturzeitschrift allmende zum Thema „neuer Feminismus“ veröffentlicht. Bevor sie den aufmerksamen Zuhörerinnen ihre Beiträge vorstellen, wird zunächst der Literaturbetrieb… Weiterlesen Literatur und Politik sind untrennbar

Der Wunsch nach Freiheit

Frauen im Widerstand gegen Faschismus und Krieg. Es ist ein fast ehrfürchtiges Gefühl, das einen am Ende der Lektüre ergreift. „Mit Mut und List“ vereint 75 Biografien von Widerstandskämpferinnen im Zweiten Weltkrieg, die sich in verschiedenen Ländern Europas gegen Krieg und Faschismus einsetzten. 75 Lebensläufe, die für sich allein und besonders in ihrer Gesamtheit unglaublich… Weiterlesen Der Wunsch nach Freiheit

„Brüder kommt schnell, ich trinke Sterne!“

Champagner – eine französische Erfolgsgeschichte mit deutschem Anteil. „Als Rotkäppchen Frankreich verlassen musste“ behandelt die Geschichte des luxuriösesten Getränkes der Welt: Champagner. Auf knapp 150 Seiten zeichnet der Autor Volker Hildisch ein ausführliches Porträt des edlen Schaumweines und der teilweise bis heute erfolgreichen französischen Champagnerhäuser des 18. und 19. Jahrhunderts nebst ihren deutschen Verbindungen. Von… Weiterlesen „Brüder kommt schnell, ich trinke Sterne!“