Mit dem Kajak durch Kamtschatka

Lesung eines Reiseberichts.

Bevor Ullrich Wannhoff zu seiner Kajaktour auf dem Kamtschatka-Fluss aufbrach, wurde er vor drei Dingen gewarnt: erstens vor dem Hochwasser, das die Ufer und damit auch die Zeltplätze aufgeweicht hatte, zweitens vor den Mücken, die über und neben dem Fluss zu Tausenden herumschwirren, und drittens vor den Kamtschatka-Bären. »Bären lieben nämlich den Geruch von Gummi«, und Wannhoff war auf seiner über 400 Kilometer langen Reise in einem aufblasbaren lachsroten Kajak unterwegs – aus Gummi. Die Bären ließen ihn in den kommenden Wochen zwar in Ruhe, doch schildert der Autor das ewige »Jucken und Krabbeln der Mücken« so eindrücklich, dass man meint, selbst gerade in einen Schwarm geraten zu sein.

WannhoffDer Künstler, Fotograf und Ornithologe liest auf der Messe aus seinem Buch über seine Reise durch die größte Halbinsel Ostasiens. Nüchtern formulierte Einblicke in die Vegetation am Flussufer (Erlen, Pappeln und Lärchen), die Fische im Kamtschatka (Saiblinge, sibirische Eschen und viele Lachse) oder die Funktionsweise seines Kajaks wechseln sich ab mit seinen Eindrücken und Erinnerungen an die Schönheit der beinahe unberührten Natur. Dabei vergleicht er die aufgrund des Hochwassers absterbenden Bäume am Flussufer mit Wagners Tristan und Isolde und erklärt noch ganz nebenbei Anglervokabeln. Als Kehrwasser bezeichnet man zum Beispiel jene Bereiche in einem Fluss, in denen sich die Strömung flussaufwärts kehrt oder zumindest stark verlangsamt.

Leider gibt es gleich zu Beginn der Lesung technische Probleme, sodass Wannhoff seine Bilder und Videos nicht zeigen kann. Der ist »etwa so breit ist wie unsere Elbe«, behilft er sich mit einem Augenzwinkern. Doch auch ohne Bilder fällt es nicht schwer, sich den Autor, der auch zur Lesung Funktionskleidung trägt, in seinem Kajak vorzustellen, im Hochwasser und um ihn herum die Mücken und Bären am stillen Fluss Kamtschatka.

Wannhoff rät zum Abschluss eindringlich, selbst in dieses Region zu reisen, und vermutlich haben sich an diesem Sonntagabend mehr Menschen als gewöhnlich durch Bilder von Kamtschatka geklickt.


Die Veranstaltung: Ullrich Wannhoff: Der stille Fluss Kamtschatka, Halle 3, Leseforum, 20.3.2016, 12 Uhr

Das Buch: Ullrich Wannhoff: Der Stille Fluss Kamtschatka. Notschriften Verlag, Radebeul 2016, 200 Seiten, 16,90 Euro


Mick_Foto_2016-01-10

 

 

Die Rezensentin: Maja Mick

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.