»Jeder Kopf wünscht sich Kuchen«

Auf Lyrik-Expedition mit Carl-Christian Elze und anderen.

Ein leichter Geruch von Lösungsmittel liegt in der Luft, ein ungewöhnlicher, aber ehrlicher Geruch für einen Raum in einer Galerie, schließlich arbeiten hier Menschen mit Farben und Lacken. Die Galerie KUB empfängt das Publikum in strahlendem Weiß. Die feinsäuberliche Aufreihung sich abwechselnder grüner und weißer Plastikstühle durchbricht das Monotone des Raumes, einige Gemälde zieren die Wände.

Countertenor Daniel Gloger © Lisa Steindl
Countertenor Daniel Gloger © Lisa Steindl

An diesem Schauplatz präsentieren sechs Verlage im Rahmen der »Expedition Lyrik« einen Ausschnitt aus ihrem Verlagsprogramm. Umrahmt wird das Ganze durch den Countertenor Daniel Gloger, der Lyrik in ihrer klassischen Form – gesungen – präsentiert. Gloger zieht das Publikum mit seiner expressiven Vielstimmigkeit in den Bann, und die wilde Expedition nimmt ihren Lauf.

Den Vortragenden sind jeweils sieben Minuten gewährt, um das Publikum in ihre Welt zu entführen. So entsteht ein vielseitiges Programm mit Gedichten, deren thematische Bandbreite von Arbeitswelt und Alltag bis hin zum Märchen reicht: Adrian Kasnitz widmet sich in »Kalendarium I« Körpern, die aus der Winterstarre erwachen, oder obsoleter Technik und ihren Verwendungsmöglichkeiten. Ulrike Almut Sandig trägt adaptierte Versionen von Grimms Märchen vor und spart in ihren Erzählungen über die »braunverschlammten Straßen Schlauraffenlands« die aktuelle politische Lage nicht aus.

Die Vortragsweise der Lyriker variiert von monoton plätschernd bis eindringlich intensiv und lässt die Texte dadurch unterschiedlich wirken. Nacheinander betreten alle sechs Vortragenden die Bühne, eine Zuhörerin kriecht noch ein Stückchen tiefer in ihr Kleidungsstück aus totem Tier. Nun, eine Expedition ist meistens begleitet von äußeren Widrigkeiten.

Schließlich liest Carl-Christian Elze aus seinem erst wenige Tage zuvor erschienenen Werk »diese kleinen, in der luft hängenden, bergpredigenden gebilde«, ein Lyrikband, in dem Einzelgedichte größeren Zyklen angehören. Er beobachtet scharf, und alltägliche Vorgänge werden durch gekonnte Verfremdung dem Zuhörer aufs Neue bewusst gemacht: »Jeder Kopf wünscht sich Kuchen, doch findet nur Krümel unter dem Tisch«. Zum krönenden Abschluss betritt noch einmal Daniel Gloger die Bühne, bevor das Publikum alle Expeditionsteilnehmer mit anhaltendem Applaus verabschiedet.


Die Veranstaltung: Expedition Lyrik, Moderation: Jo Frank, Galerie KUB, 18.3.2016, 21 Uhr

Die Bücher:

  • Carl-Christian Elze: diese kleinen, in der luft hängenden, bergpredigenden gebilde. Verlagshaus Berlin, Berlin 2016, 160 Seiten, 13,90 Euro
  • Adrian Kasnitz: Kalendarium 1. parasitenpresse, Köln 2015, 9 Euro
  • Ulrike Almut Sandig: Grimm. Gedichte. Nach den Kinder- und Hausmärchen von Jacob und Wilhelm Grimm. Schöffling, Frankfurt am Main 2015, 7,50 Euro

Steindl_Profilbild_2016-02-08

 

 

Die Rezensentin: Lisa Steindl

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.