Geheimnisvolles »Dornröschenhaus«

»Das Seehaus« vorgestellt von einer romantischen Kate Morton.

Über 200 Menschen drängten sich in die Buchhandlung Hugendubel, um Kate Mortons vorerst letzte Lesung in Deutschland mitzuerleben. Zum Großteil kamen Frauen zwischen 35 und 50 Jahren, von denen einige ihre Partner mitgebracht hatten. Einzelne Männer sah man nicht. Die Stühle reichten bei Weitem nicht und so saßen viele auf den Bücherauslagen oder dem Boden. Wer unbequem saß, beschwerte sich jedoch nicht. Denn als die Moderatorin Magarete von Schwarzkopf, Kate Morton und Esther Schweins den Raum betraten, wurde es nach ausgiebigem Beifall andächtig still.

Das Seehaus von Kate Morton

Das Motiv der Stille spielt auch beim »Seehaus« eine wichtige Rolle. Es handelt von einem jahrzehntelang leerstehenden Haus, das der umliegende Garten fast überwuchert hat. Es wird im Jahr 2003 von der Polizistin Sadie Sparrow gefunden. Diese spürt augenblicklich, »dass in diesem Haus etwas Schreckliches geschehen war«. Das verwunschene Haus ist noch komplett eingerichtet, nur ist alles unter einer dicken Staubschicht begraben. Solche »Dornröschenhäuser«, wie Mortons Verlegerin sie nannte, gab es in England zuhauf.

Wie in allen Büchern von Kate Morton gilt es auch in diesem ein Geheimnis aufzudecken. Sadie stößt bei ihren Ermittlungen auf den ungelösten Fall des verschwundenen kleinen Jungen der Familie Edevane. Es ereignete sich am Abend der jährlichen Mittsommerparty 1933 in Cornwall: Der einzige Sohn verschwand und wurde nie wiedergefunden. Von seinen drei älteren Schwestern leben in der Gegenwart noch zwei; beide hüten ein Geheimnis und fühlen sich schuldig.

Kate Morton. © Davin Patterson
Kate Morton. © Davin Patterson

Wie Morton selbst sagte, liebe sie Details, verschlungene Geschichten und natürlich England. In Australien geboren, in einem subtropischen Klima, träumte die Autorin oft von romantischen Dingen, wie Schnee und kaltes Glas zu küssen. Auch las sie viele Romane, die im England der 1950er Jahre spielten und verliebte sich in ein Land, das sie nur aus Erzählungen kannte. Mit ihrer Familie lebt sie seit kurzem in London.

Die Schauspielerin Esther Schweins begleitete Morton während ihrer Lesereise durch Deutschland, da sie die deutschen Hörbücher einliest. Mit ihrer ausdrucksvollen Stimme und kleinen Gesten trug sie dazu bei, die Figuren vor aller Augen zum Leben zu erwecken.

Alice Edevane ist eine berühmte Krimiautorin und hilft Sadie, das Verschwinden ihres Bruders aufzuklären. Dabei rückt ihre Jugendliebe Benjamin in den Vordergrund. Die erste Begegnung beider Protagonisten las Morton mit viel Elan. Auch wenn viele der Zuhörer kein Englisch beherrschten, fühlten sie doch, was gerade geschah. Gegen Ende verkündete Morton noch ihr ganz persönliches Familiengeheimnis: Ihre Großmutter war ein unehelich geborenes Kind. Das war dieser so peinlich, dass sie es erst in hohem Alter ihren eigenen drei Kindern erzählte. Morton berichtete, die häufigste Aussage zu ihren Büchern sei: »Meine Familie hat keine Geheimnisse«, woraufhin sie stets erwidere: »You just don’t know them yet.«

Zum Schluss signierten Autorin und Hörbuchsprecherin noch gemeinsam Bücher. Die Schlange war lang und bestand aus routinierten Kate Morton-Lesern, die all ihre Bücher mitgebracht hatten, und Neulingen, die noch schnell ein Exemplar erstanden. Da hatte sich der Abend nicht nur für die glücklichen Zuhörer gelohnt, sondern auch für Autorin und Veranstalter.


Die Veranstaltung: Kate Morton und Esther Schweins lesen aus Das Seehaus – eine englisch-deutsche Lesung, Moderation: Magarete von Schwarzkopf, Buchhandlung Hugendubel, 19.3.2016, 20.15 Uhr

Das Buch: Kate Morton: Das Seehaus. Diana, München 2016, 608 Seiten, 22,99 Euro, E-Book 18,99 Euro


Hingst_Profilbild_2016-02-08

 

 

Die Rezensentin: Antonia Hingst

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.