Fünf Fragen für: Susanne Richter

Direktorin des Museums für Druckkunst Leipzig.

 

Welches Buch haben Sie bis heute nicht zu Ende gelesen?

Das ein oder andere, zuletzt von Terézia Mora »Das Ungeheuer«.

Wo und wann lesen Sie am liebsten?

Auf meinem Sofa am Abend und im ICE auf Reisen.

Welches Buch aus Ihrer Kindheit ist Ihnen in Erinnerung geblieben?

Da gibt es mehrere. Als Kinderbuch »Mein Esel Benjamin«, weil die Geschichte stark über Fotos erzählt wird, das scheint meine Liebe für Bilder geweckt zu haben, als Jugendliche dann Albert Camus’ »Die Pest«.

Welches Buch würden Sie an gute Freunde verschenken?

Harry Mulisch, »Die Entdeckung des Himmels«.

Wo kann man Ihnen während der Buchmesse über den Weg laufen?

Am Stand des Museums für Druckkunst in Halle 3, H 401 oder bei Lesungen am Donnerstag- und Freitagabend im Museum. In diesem Jahr stehen wieder illustrierte Bücher auf dem Programm. Also auch hier die Verbindung von Text und Bild.

 

Foto: Susanne Richter. © Museum für Druckkunst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.