»Fernweh beginnt mit Worten«

Reisen im Dandy-Stil: mit Justerini & Brokes Whiskey und blütenweißen Hosen um die Welt.

Pünktlich wie die Eisenbahn schaltet sich der ARD-Live-Stream ein. Die Kamera schwenkt und fokussiert die beiden adretten Herren, die es sich bereits in ihren Sesseln bequem gemacht haben. Stilvoll elegant gekleidet, ein grünes Seidentuch in der linken Sakkotasche, die Schuhe auf Hochglanz poliert, sitzt der Schriftsteller und Journalist Eckhart Nickel in der Leipziger Handelsbörse. Ihm gegenüber, im samtig rosafarbenen Jackett, der Literaturkritiker Carsten Otte.

© Fabian Zapatka / Piper Verlag

Bereits die ersten malerischen Worte des Autors geben mir das Gefühl, mich auf eine Reise zu begeben. Vor meinem inneren Auge zieht ein Zug vorbei, der sich durch bewaldete Mittelgebirgslandschaften schlängelt. Passend erscheint auf dem Bildschirm hinter Eckhart Nickel der Titel des Buches, welches Mittelpunkt des Gesprächs werden wird. »Von unterwegs“ erzählt zeitlos von der »Unendlichkeit von Möglichkeiten«, Orte auf der Welt zu entdecken, indem der Reiselustige dem Ruf der Spontanität folgt.

© Piper Verlag

Reiseführer aus Antiquariaten und Literatur von Ikonen der Reiseschriftstellerei wie Bruce Chatwin im Gepäck, bereist Eckhart Nickel den Globus. Verliebt in alte Bücherläden, architektonische Meisterwerke, die ihresgleichen suchen, bezaubern seine Worte mit einem Hauch altmodischen Flair,

dem ich mich verbunden fühle. Detailgetreu, mit Wortwitz hält er seine Erlebnisse schriftlich fest. »Der nicht nachlassende Wille alles herauszufinden, was herauszufinden ist« veranlasst zur Fortbewegung und offenbart Unentdecktes. Was möchte entdeckt werden?

Reisen bildet nicht nur, sondern gewährt uns vor allem Einblicke in unser tiefstes Inneres. Durch »die komplette Verunsicherung einer neuen Umgebung« erlangen wir Selbsterkenntnis und werden mit unseren Charakterzügen konfrontiert, die bis dahin im Verborgenen geblieben waren.

»Jede Reise ist eine Fahrt ins eigene Ich.« Zustimmend nicke ich mit dem Kopf, klappe den Laptop zu und schaue sinnend aus dem Fenster, durch das die Sonne hineinlacht. Ein kleiner Hoffnungsfunken, bald wieder den Koffer packen zu können, flackert in mir auf. Wie wird die Welt wohl nach der Pandemie aussehen? Wird uneingeschränktes Reisen wieder möglich sein?

Beitragsbild: © Marie-Louise Helling, zu sehen sind Eckhart Nickel und Carsten Otte während des Gesprächs auf dem ARD-Forum der Leipziger Buchmesse am 27.05.2021, ARD-Mediathek.


Die Veranstaltung: Eckhart Nickel im Gespräch mit Carsten Otte auf dem ARD-Forum der Leipziger Buchmesse, SWR 2, 27.05.2021, 15.00-16.00 Uhr


Das Buch: Eckhart Nickel: Von unterwegs, Piper Verlag, Mai 2021, 288 Seiten, gebundene Ausgabe 20,00 Euro, E-Book 16,99 Euro


 

 

Die Rezensentin: Marie-Louise Helling