Family Living: A manual about being non-perfect

Die schwedische Illustratorin Lotta Sjöberg im Gespräch über Comics, die die ungeschönte Wahrheit über das Leben zeigen.

Kurz vor Beginn der Lesung sind die Sitzplätze der Leseinsel der jungen Verlage am vergangenen Samstag gefüllt. Die Bühne ist ausgestattet mit Mikrophonen, links daneben wirft ein Beamer eine Zeichnung an die Wand: Sie zeigt einen Mann beim Zähneputzen, eine Frau auf der Toilette und zwischen ihnen ein Gewusel aus Kindern, einem Hund, Spielzeug und Wäsche. Über dem Bild steht: »Übrigens spielt es keine Rolle wie viel Zimmer man hat – da sowieso alle immer im selben sind«.

Comic von Lotta Sjöberg über das Elternbett mit Kindern im Alltag. © Juliane Gerstenberg
Comic von Lotta Sjöberg über das Elternbett mit Kindern im Alltag. © Juliane Gerstenberg

Ich befinde mich auf der Vorstellung von Lotta Sjöbergs neuem Buch »Family Living – die ungeschönte Wahrheit«, in dem die schwedische Illustratorin und Comiczeichnerin – teils autobiografisch, teils inspiriert von anderen – in Comics festhält, was viele Menschen zu verheimlichen versuchen: Die Realität in den eigenen vier Wänden. Angefangen von Geschirrbergen in der Spüle über Sofas als Multi-Funktionsmöbelstück mit integriertem Arbeitsplatz, Esszimmer, Kleiderschrank und Kinderzimmer bis hin zu der Schlafsituation mit Kindern im elterlichen Ehebett. Selbst sagt die Autorin über ihr neustes Werk, es sei ein »Anti-Buch« gegen all die perfekten Bilder und Fotos, die einem jeden Tag aus den Hochglanzmagazinen und Ratgebern über schönes Wohnen oder gute Elternschaft entgegen blitzten. Vor allem dies sei der Grund für das Buch gewesen: Sjöberg möchte die Realität mit einem Schuss Witz und Selbstironie darstellen und ihren Lesern das schlechte Gewissen nehmen, Familie und Haushalt immer perfekt unter einen Hut bekommen zu müssen.

Und das gelingt ihr: In witziger und erfrischend offenherziger Runde spricht die Autorin über die Entstehung des Buchs und ihrer gleichnamigen Facebook-Community »Family living – the true story«. Denn alles begann mit Schnappschüssen ihrer eigenen Wohnung auf Facebook und hunderte Fotos von Gleichgesinnten kamen bis heute hinzu. Sie zeigen Wäscheberge, im Chaos versinkende Kinderzimmer und missglückte Kochversuche – eben das ganz normale Leben. Sjöberg schafft es, in ihren Comics diesen Alltag einzufangen. Ganz ohne Schuldzuweisung oder schlechtes Gewissen. Und das gefällt auch dem Publikum: Ich höre viel zustimmendes, erleichtertes Lachen und finde mich in vielen Comics selbst wieder. Nach der Lesung gehe ich leichten Schrittes nach Hause. Dort wartet zwar ein riesiger Berg Wäsche auf mich, aber zumindest heute weiß ich genau: Damit bin ich nicht allein.


Die Veranstaltung: Lotta Sjöberg spricht über ihren neuen Comicband Family Living – die ungeschönte Wahrheit, Leipziger Buchmesse, Halle 5, Stand G200, 19.3.2016, 11 Uhr

Das Buch: Lotta Sjöberg: Familiy Living – die ungeschönte Wahrheit. Aus dem Schwedischen von Ulrike Samuelsson, edition moderne, Zürich 2015, 176 Seiten, 19,80 Euro


Gerstenberg_Bild_2016-02-08

 

 

Die Rezensentin: Juliane Gerstenberg

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.