Ein Flughafen auf der Buchmesse

Julia und Evelyn Csabai stellen ihre Geschichtensammlung »Letzter Aufruf Tegel!« vor.

»Das geht hier fast so schnell wie an einem Flughafen«, kommentiert Evelyn Csabai, als sie mit ihrer Schwester die Lesebühne von Stand K 600 in Halle 5 betritt. Nur wenige Minuten zuvor saß an dieser Stelle Martina Rellins, um einen Minischreibkurs zu geben und massiv die Werbetrommel für ihren Stand und ihre Bücher zu rühren. Hier muss im Akkord begeistert werden. Eine halbe Stunde haben Evelyn und Julia Csabai, um die Zuhörer von ihrem Buch »Letzter Aufruf Tegel!« zu überzeugen.

Nicht nur die Schnelligkeit, mit der die Besucher durch die kurzen Veranstaltungen geschleust werden, ähnelt der eines Flughafens, sondern auch die Lautstärke. Zum ohnehin hohen Geräuschpegel der Messehalle gesellen sich Besteckklappern und Gesprächsfetzen, die aus dem Café von nebenan dringen. Deshalb passt das Ambiente irgendwie zum Buch. Darin sammeln die beiden Autorinnen »Geschichten vom tollsten Flughafen der Welt«, wie bereits der Untertitel verrät.

Reményi_Foto Tegel Cover_2016-03-17Die zwei erklären, dass Tegel »wie ein Dauerkino« für sie sei. Der Flughafen ist ihnen ans Herz gewachsen, seit sie vor über 20 Jahren angefangen haben, dort als Aushilfskraft zu arbeiten. So haben sie schon einiges erlebt und daher viel zu erzählen. Ein Kapitel beispielsweise handelt von dramatischen Abschieden und chaotischen Ankünften. Ein anderes wiederum schwärmt von der alten Pan-Am-Zeit, als man Tickets noch nicht online kaufen konnte und das Personal gebraucht wurde. Damals arbeiteten die Autorinnen zwar noch nicht am Flughafen, aber die Erinnerungen des Flugpersonals, das diese Zeit miterlebte, regten sie zum Träumen an.

Die Idee, diese Geschichten zu sammeln, kam Julia und Evelyn Csabai, als die Schließung Tegels angekündigt wurde. Sie griffen nicht nur auf ihre eigenen Erfahrungen zurück, sondern befragten auch diverse Personen, die dort arbeiten: von der Reinigungskraft bis hin zum Vorstandsmitglied einer Fluggesellschaft. Dadurch haben sie 1.300 Seiten Rohmaterial zusammengetragen. Doch egal wessen Erlebnisse es sind, man spürt die Begeisterung für den Flughafen und die manchmal rührenden, manchmal skurrilen Situationen am Drehkreuz.

Die Lesung mit Flughafen-Feeling. © Helen Reményi
Die Lesung mit Flughafen-Feeling. © Helen Reményi

Die Liebe der Autorinnen zu ihrem »Tegelchen« ist authentisch und ansteckend. Jeder, der schon einmal verreist ist, findet sich in den Geschichten der Geschwister Csabai wieder. Abgesagte Flüge, verlorenes Gepäck, anstrengende Mitreisende – all diese Momente haben sie festgehalten. Auch wenn der Erzählstrang manchmal abschweift und dadurch das Tempo des Flughafens verlorengeht, kann man doch oft mitfiebern, lachen oder sich über sonderbare Menschen wundern, die diesen Ort passieren.


Die Veranstaltung: Julia und Evelyn Csabai lesen aus Letzter Aufruf Tegel! Geschichten vom tollsten Flughafen der Welt, Buchmesse, Halle 5, K600, 17.3.2016, 15 Uhr

Das Buch: Julia Csabai und Evelyn Csabai: Letzter Aufruf Tegel! Geschichten vom tollsten Flughafen der Welt. be.bra Verlag, Berlin 2016, 2. Auflage, 304 Seiten, 9,95 Euro


Remenyi_Foto_2016-02-08

 

 

Die Rezensentin: Helen Reményi

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.