Der Wunsch nach Freiheit

Frauen im Widerstand gegen Faschismus und Krieg.

© Papy Rossa

Es ist ein fast ehrfürchtiges Gefühl, das einen am Ende der Lektüre ergreift. „Mit Mut und List“ vereint 75 Biografien von Widerstandskämpferinnen im Zweiten Weltkrieg, die sich in verschiedenen Ländern Europas gegen Krieg und Faschismus einsetzten. 75 Lebensläufe, die für sich allein und besonders in ihrer Gesamtheit unglaublich beeindruckend und inspirierend sind.

Florence Hervé, die Herausgeberin des 2020 im Papy Rossa Verlag erschienenen Bandes, hat 24 Autorinnen zusammengeführt, die sich mit den verschiedenen Biografien beschäftigten. Dabei werden immer wieder die Unterschiede der Situationen betont und gleichzeitig ihre Gemeinsamkeiten herausgearbeitet. Allen voran der ungebrochene Wunsch nach Freiheit.

Florence Hervé © Thomas-A. Schmidt

Das Buch ist gegliedert nach den verschiedenen Herkunftsländern der Frauen, den besetzten Ländern, den sogenannten neutralen Ländern sowie Widerstand „im eigenen Land“ Deutschland. Besonders gut gelingt der Herausgeberin die Einleitung, in der Hintergründe zur Frauenbewegung und der heutigen Stellung derselben in Wissenschaft und Forschung geboten werden.

In den darauffolgenden Biografien lassen sich trotz der vielen Differenzen betreffend der Ausgangssituation, der Motive, der ausgeführten Tätigkeiten und Zeiträume auch viele Verknüpfungen herstellen. Vor allem die Überschneidungen beim Alter (meist junge Frauen zwischen 20 und 30) und der oft politischen Organisiertheit fallen auf. Auch die Sprache der verschiedenen Autorinnen ähnelt sich insofern, dass gewisse Attribute wie „eigenwillig“ und „couragiert“ vermehrt Verwendung finden und dass sich ein bestimmtes Motiv immer wieder herauskristallisiert: nicht anders handeln zu können, als sie es getan haben. „Der Instinkt, die Vernunft und das Herz haben aus mir eine Widerstandskämpferin gemacht“, sagte die französische Aktivistin Lucie Aubrac.

Immer wieder findet man im Buch Stellen zum Nachdenken und Nachlesen und einen spannenden Literaturverweis nach dem nächsten. „Mit Mut und List“ ist ein beeindruckendes Werk und da „Widerstand nicht nur in der Vergangenheit ist, sondern sich in der Gegenwart fortsetzt“, umso lesenswerter.


Das Buch: Florence Hervé (Hg.): Mit Mut und List – Europäische Frauen im Widerstand gegen Faschismus und Krieg. PapyRossa Verlag, Köln 2020, 294 Seiten, 17,90 Euro


Die Rezensentin: Nina Wiedemann

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.