Bis in die tiefsten Ecken der Bibliomantik

Die Leipziger Fantasy Lesenacht wartet mit prominenter Starbesetzung auf.

Die packende Geschichte von Furia und dem Geheimnis der Bibliomantik geht weiter. Von ihren Freunden getrennt, trifft Furia erneut auf Severin Rosenkreutz und begegnet erstmals der sagenhaften Phaedra Herculanea und ihrem tödlichen Helfer. Die Begebenheiten im Sanktuarium führten dazu, dass die Ideen die Nachtrefugien verlassen haben.

Wonnay_Kai Meyer_2016-03-17(1)-1Somit weiß Furia immer noch nicht, wie sie die Bedrohung durch die Ideen aufhalten kann. Für sie und ihre Freunde Cat, Finnian und Isis beginnt der letzte Kampf um eine Welt, für die als Preis vielleicht sogar der Tod unausweichlich ist. Doch egal wofür sich Furia entscheidet, die Zeit läuft ihr davon und die unaufhaltsamen Ideen drohen die Nachtrefugien mit all ihrer Magie für immer auszulöschen.

Das großartige Finale der »Seiten der Welt« und die alles entscheidende Schlacht gehen in die letzte Runde, und Kai Meyer hat es wieder einmal geschafft, den Leser bis zum Ende in die tiefsten Ecken der Bibliomantik zu entführen. Dabei setzt er nicht nur auf allseits bekannte Elemente wie das Treffen verschiedener Bösewichter, sondern auf Furia und ihre neuen Freunde, die nach dem Untergang des Sanktuariums gezwungen waren, getrennte Wege zu gehen. Außerdem tauchen neue Figuren auf, die den Freunden den Weg zum Ziel erschweren und den Leser tiefer in die Seiten der Welt hineinziehen. So treffen sie z.B. auf »den Achten Sohn«, die »Blutbücher« und Herzog Mentana, eine Figur aus dem Werk »Fantastico Fantasticelli« des Schriftstellers Siebenstern. Noch dunkler und lebendiger als die ersten beiden Teile überzeugt »Blutbuch« mit seiner Action, es wird allen Erwartungen der Fans gerecht und versorgt sie bis zum Ende mit Meyers abgrundtief bösen »Ideen«.

Im Theaterhaus Schille zur Fantasy Nacht, das mit zu wenig Plätzen für zu viele Besucher ausgestattet war, wurde mit einem Glas Sekt schon vor Beginn der Veranstaltung freudig angestoßen. Vorhang und Stühle waren passend zur Fantasy-Stimmung in samt schwarz-rot gehalten. Man erwartete, dass Meyer groß angekündigt hinter dem Vorhang hervortreten würde, doch dieser stürmte ganz charmant mit einem Blumenstrauß für eine der Mitwirkenden kurz vor Beginn auf die Bühne. Damit gab es bereits viele »Ohs« und »Ahs« seitens der weiblichen Zuschauer.

Nebst verschiedener Autoren und den diesjährigen Gewinnern des Seraph-Literaturpreises 2016 Nina Blazon, Daniel Illger und Hanna Kuhlmann, die aus ihren aktuellen Büchern lasen, gab Meyer einen kurzen Einblick in sein neuestes Manuskript. Wider Erwarten handelt das neue Buch »Die Krone der Sterne«, das im Januar 2017 erscheinen wird, nicht von Fantasy, sondern von Sonnensystemen, Paladinen und der Hexe Septembra – kurz gesagt, geht es um Science-Fiction. Meyer will sich damit einen schon lang ersehnten Traum erfüllen. Zur Frage nach der Idee hinter dem Buch »Die Seiten der Welt – Blutbuch«, verriet er in einem Kurzinterview, dass er davon ausginge: »Wenn Menschen geheime Seiten haben, dann haben sie Bücher erst recht.« Zur Frage: »Wer oder was ist Ihnen das Wichtigste im Leben?« schmunzelte er verschmitzt und sprach, dass er hier in allererster Linie wohl seine Frau und seinen Sohn erwähnen müsse. Ebenso könne er sich glücklich schätzen, einer Arbeit hauptberuflich nachzugehen, die viele Autoren nur nebenberuflich ausüben können. Er liebe das Erfinden eigener Welten, versuchte sich anfangs als Comiczeichner, spürte aber schnell die Leichtigkeit des Schreibens und startete professionell als Autor. Zur Bemerkung, er wirke auf Bildern viel kleiner, lächelte er in sich hinein und meinte: »Hauptsache ich sehe nicht allzu schlecht aus.« Allem Anschein nach haben nicht nur Bücher, sondern auch Bilder geheime Seiten.

Kai Meyer und Franz Wonnay, Leipziger Buchmesse 2016 © Franz Wonnay
Kai Meyer und Franz Wonnay, Leipziger Buchmesse 2016 © Franz Wonnay

Zum Abschluss gaben alle Autoren Autogramme in mitgebrachte oder vor Ort gekaufte Bücher. Kai Meyer hatte wohl die meisten zu vergeben, stellte sich freudig für Selfies zur Verfügung und plauderte fröhlich, bis auch der letzte Fan zufrieden nach Hause ging. Um die Zeit jedoch auf sein neues Buch »Die Krone der Sterne« zu verkürzen, müssen noch viele »Seiten der Welt« umgeblättert werden.

 

 

 


Die Veranstaltung: Die große Leipziger Fantasy Lesenacht, Autoren: Bettina Belitz, Markus Heitz, Kim Kestner, Kai Meyer, Daniel Illger, Hanna Kuhlmann, Nina Blazon, Moderator: Oliver Graupe, Schille Theaterhaus, 17.3.2016, 19 Uhr

Das Buch: Kai Meyer: Die Seiten der Welt. FJB, Frankfurt am Main, 2016, 528 Seiten, 19,99 Euro, E-Book 17,99 Euro


Wonnay_Profilbild_2016-02-08

 

Der Rezensent: Franz Wonnay

 

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.