Wer lseen knan ist kalr im Vroietl!

Ehemalige AnalphabetInnen der Alfa-Selbsthilfe lesen Texte, die ihnen am Herzen liegen.

»Wir sind nicht alle dumm!«, sagt Sirikit Schorer. Sie ist Mitglied der Selbsthilfegruppe Analphabeten Ludwigshafen-Mannheim und eine von vier Personen, die am Stand der Alfa-Selbsthilfe aus selbst gewählten Texten vorlesen. Alle Lesenden eint, dass sie erst sehr spät Lesen lernten und jetzt anderen Betroffenen helfen wollen. Derzeit haben etwa 7,5 Millionen Menschen in Deutschland erhebliche Probleme beim Lesen und Schreiben. Die meisten von ihnen sind funktionale Analphabeten, das heißt sie können zwar einzelne Sätze lesen und schreiben, aber keine ganzen Texte oder schwierige Wörter. »Verstehen, das ist der Knackpunkt«, so Jutta Schmidt von der Selbsthilfegruppe Wortblind.

Sirikit Schorer liest sie aus dem Roman »Wer lacht, hat keine Ahnung« von Carolin Philipps. Die Geschichte handelt von einem Mädchen, das herausfindet, dass ihre Mutter nicht lesen kann. Auch Schorers Kinder wussten lange nichts von den Problemen ihrer Mutter. Irgendwann ging sie selbst in deren Schule, erzählte den Lehrern von ihrer Schwäche und lernte gemeinsam mit ihren Kindern das Lesen. Stolz gesteht Schorer am Ende, kaum geübt zu haben. Neben richtigen Büchern liest man aus speziellen Leseausgaben mit einfacher Sprache, den eigenen Flyer und sogar einen selbst geschriebenen Text.

Eindrucksvoll beweisen die vier Lesenden, dass Analphabetismus weder mit Dummheit gleichzusetzen noch ein endgültiges Urteil ist. Auch der Moderator Tim-Thilo Fellmer ist ehemaliger Betroffener. Bis zu seinem 25. Lebensjahr konnte er nicht schreiben und nur wenige Wörter entziffern. Heute ist er Kinderbuchautor, Verleger des selbst gegründeten TTF-Verlages und schreibt Fachtexte über Alphabetisierung und Grundbildung.

Per Ankreuztest am Stand können die Messebesucher ihre eigenen Schreibfähigkeiten testen lassen. Die Erkenntnis: Niemand ist ohne Fehler. Kann man sich nicht wie gewohnt auf die Autokorrektur verlassen, entschließt man sich schon einmal für »Rüttmuss«, »Stehgreiff« und »Bredullje«.

Beitragsbild: Sirikit Schorer neben dem Flyer des Alfa-Telefons. © Simon Oppermann


Die Veranstaltung: »Alanphabeten« lesen und lassen lesen, Moderation: Tim-Thilo Fellmer, Leipziger Buchmesse, Halle 2, Stand C314, 23.3.2017, 16.00 Uhr


 

 

Der Rezensent: Simon Oppermann

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.