Über Realität und Repräsentation

Alan N. Shapiro spricht über sein Buch »Transdisziplinäre Gestaltung«.

Was ist der Unterschied zwischen Donald Trump und Disneyland? Für den Autor und Professor Für Alan Shapiro, der neben Philosophie und Soziologie auch Medientheorie und Informatik verbindet, ist dieser gar nicht so groß, wie man zunächst denkt: Disneyland ist nicht real, ist eine künstliche Inszenierung und Trumps Selbstdarstellung auch; allerdings mit dem kleinen aber mächtigen Unterschied, dass das anscheinend noch nicht alle bemerkt haben. Shapiro bezeichnet Trump deshalb als »Zerrspiegel von Werten und Idealen des liberal-demokratischen Modernismus«.

© Passagen Verlag
© Passagen Verlag

Um allen zu zeigen, wie verzerrt manche Spiegel sind, lehrt der Amerikaner als Gastprofessor an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Aus seiner Zusammenarbeit mit Studierenden und den Kollegen Marion Digel und Irmi Wachendorff ging das Buch »Transdisziplinäre Gestaltung« hervor. Als pädagogisches Konzept zielt dieses auf das Erkennen und letztlich Realisieren des innovativen Potenzials disziplinärer Schnittstellen.

Wie das genau funktioniert und welche Rolle dabei Trump, Disneyland und der Science-Fiction-Film »Minority Report« spielen, versuchen etwa 30 Zuhörer in ihren Köpfen zu ordnen. Noch bevor der mit dem wissenschaftlichen Gehalt etwas überfordert erscheinende Moderator Peter Engelmann zum letzten Punkt auf der Tagesordnung kommen kann, ist die halbe Stunde auch schon um. Doch Shapiros letzter Satz, bevor sich sein Mikrofon verabschiedet, mutet vor dem Hintergrund seines berühmten Werkes »Star-Trek« nicht nur als persönliches Leitmotiv an, sondern macht auch unglaublich neugierig: »Fiktion ist das Bewusstsein vom Unterschied zwischen der Realität und ihrer Repräsentation.« Der nächste Besuch im Disneyland könnte für den Leser also geradezu heilsam sein.

Beitragsbild: Paper Dreams Ausstellung vom Steidl Verlag in Halle 3. © Leoni Brach


Die Veranstaltung: Alan N. Shapiro liest aus Transdisziplinäre Gestaltung, Moderation: Peter Engelmann, Leipziger Buchmesse, 23.3.17, 15 Uhr

Das Buch: Alan N. Shapiro/Marion Digel/Irmi Wachendorff (Hg.): Transdisziplinäre Gestaltung. Passagen Verlag, 2017, 328 Seiten, 36,00 Euro


 

 

Die Rezensentin: Maria Schendzielorz

 

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.