Schnüffler aufgepasst!

»In 80 Rätseln um die Welt«: Die LBM macht es möglich.

»Die Pyramiden bei Nacht«, »Wilder Büffel sieht rot«, »Horror im Zelt« oder auch »Mars Attacke« – die Kartenspiel-Serie »black stories« bietet einen Gruselspaß für die ganze Familie. Mit kurzen Beschreibungen auf einzelnen Karten sollen Spieler ein Rätsel lösen. Die beliebig vielen Mitspieler können dabei dem Spielleiter Fragen stellen, die dieser nur mit »ja« oder »nein« beantworten darf. Die »black stories« haben sich mit ihren vielen Variationen zu einem populären Kartenspiel entwickelt. Dabei kann man Morde und Verbrechen aufklären sowie rabenschwarze Rätsel lösen. Bekannt sind die Geschichten dafür, dass sie besonders abgedreht sind. Die Worte »skurril«, »morbide« oder »abgründig« treffen wohl am besten auf eine Beschreibung zu.

© moses Verlag
© moses Verlag

Um aber nicht nur den Erwachsenen, sondern auch den Kindern diesen Spaß zu gönnen, erscheinen die »black stories Junior«. Diese gruselfreie Variante bietet eine bunte und lustige Alternative zu den rabenschwarzen Rätseln. Auch hier müssen die Mitspieler die seltsamen Geschichten aufklären, die auf den Karten beschrieben sind. In »80 Rätseln um die Welt« können die jungen Detektive Abenteuer erleben und Piraten auf dem Meer, Raumfahrer im All, Indianer in der Wüste und wilde Tiere treffen.

Bei dem Lese Treff in Halle 3 versammeln sich die jungen Schnüffler, um an dem Rätselspaß teilzunehmen. In diesem kleinen, mit Teppich ausgestatteten, ummauerten Bereich, stehen zu diesem Zweck Hocker und kleine Tische bereit. Falls kein Platz mehr frei sein sollte, kann man sich auch auf den Boden setzen. Die Moderatorin Corinna Harder ist selbst seit frühester Kindheit ein großer Detektiv Fan, weshalb ihr die »black stories« besonders viel Spaß machen.

Corinna Harder © Nathalie Pieper
Corinna Harder © Nathalie Pieper

Zu Anfang fragt sie, wer überhaupt die »black stories« kennt. Ruckartig schnellen die Hände der Kinder in die Luft. Dann wird eines der Kinder ausgesucht, das als Assistentin dienen und mit einem Mikrofon zu den einzelnen Detektiven gehen soll. Denn wenn jemand eine Lösung für ein Rätsel hat, so soll er es gleich der Gruppe mitteilen. Um den Spaß zu erhöhen, wurden ein paar der Spielkarten in Lebensgröße bedruckt und von Corinna in die Luft gehalten.

Der Rätselspaß beginnt. Das erste Rätsel handelt von Kai, der nach dem Aufwachen plötzlich einen roten Fleck hat. Wo kann der nur herkommen? Die erste Theorie folgt aus dem Publikum. Kai sei Schlafwandler und habe in der Nacht etwas gegessen. Der rote Fleck sei Ketchup. Corinna gibt sofort zu, dass der Ansatz richtig sei. Jedoch sei der Fleck kein Ketchup. Eine weitere Meldung und die Behauptung folgt, dass der Fleck Marmelade sei. Damit behält der Detektiv Recht. Corinna geht zum nächsten Rätsel über. Ihr scheint es nicht so lieb, dass das erste Rätsel so schnell gelöst wurde. Da jedoch etwa 25 Leute im Publikum sitzen, ist es nicht verwunderlich, dass einer der jungen Schnüffler eine schnelle Antwort auf das Rätsel hatte.

Der Spaß bleibt bei der ganzen Aktion jedenfalls nicht auf der Strecke und das Rätselraten dient als gute Entspannungsphase vom Messetrubel.

Beitragsbild: © Nathalie Pieper


Die Veranstaltung: green, blue, pink oder ghost stories –  die Junior Version der berühmten black stories, Moderation: Corinna Harder, Lese Treff Halle 3, 25.3.17, 10.30 Uhr

Das Spiel: black stories Junior – In 80 Rätseln um die Welt. moses. Verlag, Kempen 2015, 9,95 Euro


 

 

Die Rezensentin: Nathalie Pieper

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.