Nur leises Rauschen

Was hat er jetzt gesagt? Verständnisprobleme im Dark Flower.

© Buchheimverlag
© Buchheimverlag

Wer denkt, das Prinzip der Buchlesung sei nicht weiter zu revolutionieren, der fehlt. Per Skype schalteten sich Autor Christopher Golden und Illustrator John Howe am Abend des ersten Messetages ins Dark Flower. Präsentiert werden sollte »Der Fährmann«, ein Schauerroman, erschienen im Buchheim Verlag.

In stumpfem Englisch bemühte sich Moderator Bastian Wierzioch, mit den beiden Gästen auf dem Bildschirm ins Gespräch zu kommen – vergebens. Auf einer Seite der Transatlantikverbindung lag dies wohl am schlechten Englisch des Moderators. Im Leipziger Keller hingegen wohl eher am Rauschen des Mikrofons. Erst nachdem Übersetzer Bernhard Kleinschmidt assistierend zur Hand ging, kam ein konstruktives Gespräch zustande. Blechern waberte Howes Stimme aus dem Lautsprecher, als der Illustrator, der u.a. auch die Tolkien-Bücher illustrierte, von den Schwierigkeiten sprach, die Bilder im Buch adäquat darzustellen.

Golden schafft in seinem Roman, der in Boston spielt, eine fantastische Verzahnung zwischen dem Amerika der Gegenwart und der griechischen Mythologie. Der Fährmann, welcher die Toten über den Styx geleitet, ist in unsere Welt eingedrungen und mit ihm die Geister von verstorbenen Freunden der Protagonisten Janine und David.

Multimedialesung im Dark Flower, Olaf Buchheim (mitte), Bernhard Kleinschmidt (rechts), John Howe und Christopher Golden (v.l. im Hintergrund). © Julian Dikall
Multimedialesung im Dark Flower, Olaf Buchheim (mitte), Bernhard Kleinschmidt (rechts), John Howe und Christopher Golden (v.l. im Hintergrund). © Julian Dikall

Bernhard Kleinschmidt las einige kurze Abschnitte aus dem Buch. Das Publikum ebenso wie die Beteiligten am heimischen Bildschirm lauschten gebannt. Golden war fasziniert von der deutschen Sprache, verstand aber leider kein Wort. Howe blätterte in seinem Zeichenblock und zeigte Blaupausen von der Arbeit am Fährmann. Moderator Wierzioch stellte ihm eine Frage zu seinen Arbeiten, wieder kratzte Howes Stimme durch den Lautsprecher an den Wänden wie Kreide auf einer Tafel. Das Publikum versuchte tapfer, dem Knarzen etwas Inhalt zu entnehmen. Schließlich erbarmte sich eine Zuschauerin und half bei der Übersetzung. War die Lesung zwar technisch nicht ideal aufgebaut, so konnte jedoch niemand behaupten, dass sie sich durch ihre Interaktivität nicht als revolutionär erwiesen hat.

Beitragsbild: Der Fährmann Cover. © Buchheim Verlag


Die Veranstaltung: Christopher Golden, John Howe und Bernhard Kleinschmidt: Der Fährmann, Moderation: Bastian Wierzioch, Dark Flower, 23.3.2017, 21 Uhr

Das Buch: Christopher Golden: Der Fährmann. Buchheim Verlag, Grimma 2017, 372 Seiten, 23,95 Euro


Julian Dikall_90830_assignsubmission_file_Dikall_Profilbild_2016-11-15

 

 

Der Rezensent: Julian Dikall

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.