Kein Roman ohne Love Story

Carolin Emrich feiert ihr Debüt auf der LBM 2017.

Carolin Emrich. © Sternensand Verlag
Carolin Emrich. © Sternensand Verlag

Ein verträumt aussehender Wald und der Schriftzug »Elfenwächter« schmücken das Cover des gleichnamigen Debütromans von Carolin Emrich. Die 1992 in Kassel geborene Autorin schrieb ihren ersten Roman über eine fiktive Welt voller Magie, Elfen, Zwerge und Menschen. Im Mittelpunkt steht die junge Tris, die in einem abgeschotteten Kloster aufwuchs. Auserwählt eine Wächterin zu werden, verlässt sie das Kloster und begibt sich auf die Reise zum Wächter-Orden. Natürlich spielt dabei auch immer Magie eine Rolle, denn Tris besitzt, wie alle Wächter, die Gabe der Magie. Ihr wurde beigebracht, dass die Elfen eine Bedrohung darstellen, da sie sich nach dem verlorenen Krieg nicht unterordnen wollen. Die Aufgabe eines Wächters besteht darin, die Elfen zu überwachen und die Menschen vor ihnen zu beschützen. Doch als Tris auf den Elfen Avathandal trifft, entwickelt sich alles anders als gedacht. Er scheint in keinster Weise bösartig zu sein. Durch einen Unfall steht der Elf nun in ihrer Blutschuld. Bis er diese Schuld beglichen hat, sind ihre Pfade miteinander verknüpft und schon bald flammen die ersten Funken auf.

© Sternensand Verlag
© Sternensand Verlag

Für Fantasy-Fans also mehr als interessant, sodass auch Carolin Emrich auf der Lesebühne nicht fehlen darf. Jeder Platz ist besetzt und viele Jugendliche tummeln sich neben der Bühne, um an der Lesung teilzunehmen. Der kleine, noch recht neue Verlag Sternensand schickt »Elfenwächter« ins Rennen. Carolin nimmt zusammen mit Ronja, einer Freundin, auf der Bühne Platz. Sie hat sich entschlossen aus Kapitel fünf ihres Buches vorzulesen: Tris geht hier zum ersten Mal in den Wald und trifft auf Avathandal. Auch wenn der Anfang noch recht holprig vorgetragen ist, liest Carolin ihre Zeilen nach und nach immer flüssiger und sicherer. Notfalls hilft Ronja ihr gekonnt aus der Klemme. Das Publikum hört begeistert zu und einige verfolgen die Passage sogar in ihrem eigenen Exemplar. Carolin bemüht sich die Dialoge entsprechend zu betonen und unterstreicht damit den guten Einblick, den sie in die Handlung gewährt.

Nach Beendigung des Kapitels wird ihre Lesung mit großem Applaus belohnt. Einige Zuhörer stürmen gleich vor, um sich das Buch signieren zu lassen. Nach der Lesung steht Carolin am Stand des Sternensand-Verlags bereit, um Fragen zu beantworten und weitere Bücher zu unterschreiben. Auf die Frage, warum sie gerade Kapitel fünf ausgesucht hat, antwortet sie bescheiden, dass die erste Begegnung zwischen Tris und Avathandal wohl das wichtigste Ereignis im Buch ist. Denn »eine Liebesgeschichte gehört zu jedem Roman«, stellt sie fest und behält damit wohl auch recht.

Eines ist jedoch klar: Carolin Emrich hat Applaus verdient, da sie ihren Debütroman erfolgreich veröffentlicht hat. Sowohl mit dem Buch »Elfenwächter« als auch mit ihrer Lesung konnte sie überzeugen.

Beitragsbild: Elfenwächter (Band 1): Weg des Ordens. © Sternensand Verlag


Die Veranstaltung: Carolin Emrich liest aus Elfenwächter: Weg des Ordens, Messe Leseinsel Fantasy, 23.3.17, 12.30 Uhr

Das Buch: Carolin Emrich: Elfenwächter (Band 1): Weg des Ordens. Sternensand, Zürich 2017, 308 Seiten, 12,95 Euro, E-Book 6,99 Euro


 

 

Die Rezensentin: Nathalie Pieper

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.