Kriechtiere im SaugStauber

Frank Brendel liest aus seinem Debüt-Roman »Kriechtiere«.

Durch die mit abstrakter Kunst gestaltete, rotlichtdurchflutete Lounge der Szene-Kneipe »SaugStauber« schallen Gelächter und angeregte Unterhaltungen. Hinter kleinen Tischen mit Kerzen- und Tulpendekor, sowie Weingläsern, Bier- oder Limonadenflaschen sitzen 20 Zuhörer auf gemütlichen Sesseln und Sofas. Sie warten auf Kriechtiere.

Kriechtiere und Saugstauber? Diese Kombination klingt erst einmal unverständlich und unerklärlich. »Es geht darum, liebgewonnene Erklärungsmuster los zu werden«, so der Hamburger Autor Frank Brendel über seinen Roman. Tatsächlich zeigt sich im Verlauf des Abends, dass auch Kriechtiere und Saugstauber gut zusammen passen. So gestaltet sich in der gemütlich-abstrakten Wohnzimmeratmosphäre des SaugStaubers die Lesung des Romans »Kriechtiere« gleich einem Hörspiel. Untermalt von sanften Musikstücken wird die Geschichte der einander fremden Menschen, die ein Flugverbot zusammenführt, erzählt. Weil Vulkanasche über Europa jegliches Fliegen unmöglich macht, stranden sie am Flughafen; der letzte Zug ist längst weg. Aus der Not heraus gründen die vier gänzlich unterschiedlichen Charaktere eine Fahrgemeinschaft. Ein Entschluss, der zu einem echten Abenteuer und einer – philosophisch angehaucht – lebensverändernden Reise führt. So verirren sie sich in der Nacht in einem Feld und finden nicht wieder heraus. Alle gewohnten Erklärungsmuster versagen unübersehbar und doch scheint es schwer, das eigene Denken zu durchbrechen und dem Spuk ein Ende zu bereiten.

Frank Brendel während der Lesung. © Maria Surnitzki
Frank Brendel während der Lesung. © Maria Surnitzki

Brendel zeigt in seinem Roman eine Bandbreite an Emotionen, eine Mischung aus Philosophie, Wissenschaft, Rationalität und Irrationalität, wechselt fließend zwischen den Perspektiven und Zeitebenen. Mit beißendem Humor, Situationskomik und Wortspielen gestaltet er ihn aufregend, interessant und belustigend. Flüssig, mit Betonung, Ausdruck und verschiedenen Dialekten gestaltet Brendel die Lesung wahrlich mitreißend, wobei auch sein Studium der Theaterwissenschaft in Berlin spürbar wird.

Die ernste, tiefgründige und philosophische Seite des Romans wird bei der Lesung leider erst gegen Ende kurz angeschnitten, im Vordergrund steht die Unterhaltung durch Komik. Auch die immer wieder aufbrandende Unruhe bei den Musikeinspielern nimmt etwas an Magie. Alles in allem jedoch ist diese Lesung ein wunderschönes Hörspiel mit zahlreichen Facetten und gleich Kriechtieren möchte man sich eher langsam in die Kälte der Nacht verabschieden.

Beitragsbild: Autor Frank Brendel © Leas Grau


Die Veranstaltung: Frank Brendel liest aus Kriechtiere, Szene-Kneipe SaugStauber, 23.3.2016, 19.30 Uhr

Das Buch: Frank Brendel: Kriechtiere. Punktum Bücher, Berlin 2016, 228 Seiten, 19,90 Euro


surnitzki.m

 

 

 

Die Rezensentin: Maria Surnitzki


 

Facebooktwitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.