»Ich wollte zynischer sein als sonst«

Jan Philipp Zymny stellt seinen neuen Roman »Grüß mir die Sonne!« auf der Lesebühne der jungen Autoren vor.

Es ist 15.30 Uhr, mitten auf dem Messegelände in Halle 5. Die beiden Frauen, die eine halbe Stunde darüber diskutiert haben, warum Vagina nicht Vagina sondern Vulva heißt, verlassen endlich die Bühne. Jetzt kommt Jan Philipp Zymny. Er ist Schuld an der großen Menschentraube, die sich um die Bühne gebildet hat. Der Moderator erbittet stürmischen Applaus, unnötig. Jan Philipp Zymny ist einer der besten Poetry-Slamer Deutschlands. Da steht er, mit seinem Buch in der Hand und begrüßt das Publikum mit: »Hallo meine Plüschis.« Alles lacht.

© Lektora Verlag
© Lektora Verlag

Dann zückt er sein neues Buch »Grüß mir die Sonne!«. Wer jetzt einen fröhlichen Roman erwartet, in dem ein kleines Mädchen barfuß über eine Blumenwiese hüpft, der wird enttäuscht. Das Buch ist böse. Zynisch und böse. Die erste Textstelle handelt von einer Stunde im Yoga-Studio direkt über einem Imbiss. Die vor sich hin qualmende Trainerin benutzt den unteren Teil einer geköpften Buddhastatue als Aschenbecher. Ja, sie ruht in sich, so viel ist sicher. Nach der ersten Vorleserunde fällt Zymny auf, wie voll es ist. »Nächstes Jahr brauchen wir ‘ne eigene Halle … wobei, die müsste ja erst gebaut werden. Aber so ‘ne Holzhütte, ja das wäre was!«

Die zweite Szene, die Zymny vorliest, handelt von einer S-Bahn-Fahrt, während der er ein Gespräch dreier älterer Herren belauscht. Einer erzählt davon, dass sein Urin nussig im Abgang war. Man kann nur hoffen, er hat den Urin nicht getrunken. Die halbe Stunde vergeht viel zu schnell. Kurz vor Schluss dürfen die Zuhörer Zymny mit Fragen löchern. Was er den jungen Poetry-Slamern mit auf den Weg geben würde? »Eine BahnCard«, antwortet Zymny. Ist das also auch geklärt. Dieser Mann schafft es Menschen allen Alters zum Lachen zu bringen. Am Ende geht jeder seiner Wege. Zumindest diejenigen, die sich nicht noch ihr Buch signieren lassen. Schreiben und Sitzen hat Jan Philipp Zymny im Yoga-Kurs nämlich extra noch geübt.

Beitragsbild: © Annika Sparenborg


Die Veranstaltung: Jan Philipp Zymny liest aus seinem Buch Grüß mir die Sonne!, Lesebühne der jungen Autoren, Halle 5, 25.3.2017, 15.30 Uhr

Das Buch: Jan Philipp Zymny: Grüß mir die Sonne!. Lektora Verlag, Paderborn 2017, 137 Seiten, 12 Euro


Annika Leipzig liest1

 

 

 

Die Rezensentin: Annika Sparenborg


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.