Geschichte aus dem Böhmerwald

Bernhard Setzwein stellt seinen Roman über eine außergewöhnliche böhmische Aristokratenfamilie vor.

Schauplatz des Romans ist Ronsperg um 1900, eine kleine Provinz im Herzen Böhmens. Wenige Kilometer entfernt wohnt heute Bernhard Setzwein, der Autor des Buches »Der böhmische Samurai«, wie er den Zuhörern direkt zu Beginn der Lesung erzählt. Er habe einen persönlichen Bezug zu dem kleinen Ort im Böhmerwald, sei dort ab und an gewesen und habe dann beschlossen, ein Buch über die Geschichte des Städtchens zu schreiben, erklärt der erfahrene Autor, der auch Features für den Bayerischen Rundfunk schreibt. Setzwein beginnt von seinen Recherchen zu erzählen und von der Schwierigkeit, etwas über die besondere Geschichte der Familie Coudenhove-Kalergi herauszufinden, die in Ronsperg residierte.

© Haymon
© Haymon

Der Vater Heinrich ist ein Habsburger Diplomat, Intellektueller und beherrscht 18 Sprachen in Wort und Schrift. Die Mutter Mitsuko, eine japanische Schönheit, lernt Heinrich bei einem seiner Aufenthalte im Land der aufgehenden Sonne kennen und lieben. Die zwei ältesten ihrer sieben Kinder, die Brüder Johannes, genannt Hansi, und der jüngere Richard, können nicht verschiedener sein.

Hansi ist ein Exzentriker und genießt das Leben. Im Roman bekommt er eine besondere erzählerische Funktion zugewiesen. Setzwein rekonstruiert dessen Schicksal und ergänzt Fiktion zu den Fakten, etwa als er die Situation schildert, wie Hansi 1945 zwischenzeitlich in ein tschechisches Internierungslager kommt und den Mitinsassen von seiner Familie berichtet. Im Kontrast dazu steht Richard, der in die Fußstapfen des Vaters tritt. Belesen, weltoffen und mit der Aufgabe, das von seinem früh verstorbenen Vater begonnene Werk »Die Wurzeln des Antisemitismus« fertigzustellen.

Setzwein erzählt deutsch-böhmische Geschichte leidenschaftlich anhand einer höchst interessanten Familie, anhand ihrer Zeit zwischen und während der Weltkriege, des paneuropäischen Gedankens, des Kampfes gegen den Antisemitismus und der Anfänge des Feminismus. Ihm ist ein Buch gelungen, das durch die Leichtigkeit seiner Sprache und die Tiefgründigkeit der Themen besticht.

Beitragsbild: Moderatorin Gerlinde Tamerl (links), Bernhard Setzwein (rechts). © Marcel Schwenk


Die Veranstaltung: Bernhard Setzwein liest aus Der böhmische Samurai, Moderation: Gerlinde Tamerl, Forum Literatur, 24.3.2017, 16 Uhr

Das Buch: Bernhard Setzwein: Der böhmische Samurai. Haymon, Innsbruck/Wien 2017, 480 Seiten, 22,90 Euro, E-Book 18,99 Euro


 

 

Der Rezensent: Marcel Schwenk

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.