Fünf Fragen für: Lucas Krzikalla

Spieler des Handball-Bundesligisten SC DHfK Leipzig, Student der Sportwissenschaften an der Universität Leipzig.

Dass sich Sport und Leselust nicht gegenseitig ausschließen müssen, beweist Bundesliga-Handballer Lucas Krzikalla. Wenn er nicht gerade auf dem Spielfeld steht und mit seinen Teamkameraden um den Sieg kämpft, liest er am liebsten Fantasy-Bücher, um sich abseits des Trubels zu entspannen. Kurz vor dem Auftakt der neuen Handball-Saison 2018/19 sprach unsere Redakteurin Yvette Gieseke mit ihm über Bücher und stellte ihm 5 Fragen.

Was ist die beste und die schlechteste Verfilmung eines Buches?

Eine gute Verfilmung nach Buchvorlage fällt mir nicht wirklich ein. Die Bücher sind sowieso immer besser als die Filme. Es gab noch nie einen Film für mich, der perfekt zum Buch gepasst hätte. Es wird immer so viel gekürzt und Details werden weggelassen, was sehr schade ist.

Die schlechteste Verfilmung meiner Meinung nach ist Harry Potter Teil 6. Da wurde einfach so viel Entscheidendes weggelassen und dann wurde das Thema Liebe zu sehr ausgedehnt, obwohl es ja eigentlich um etwas anderes ging. Da war ich leider sehr enttäuscht als ich aus dem Kino kam.

Die Fortsetzung welches Buches würdest du dir wünschen?

Auf jeden Fall »Game of Thrones«. Da wünsche ich mir, dass George R. R. Martin es schafft, die Reihe zu beenden. Es dauert noch so lange bis das nächste Buch erscheinen soll – ob es überhaupt kommt, werden wir ja sehen. Die Serie spielt ja bereits vor der Handlung des Buches.

Wenn du ein Buch schreiben würdest, worum ginge es?

Es würde auf jeden Fall in die Fantasy-Richtung gehen – kombiniert mit Sport. Vielleicht über Handball oder Extremsportarten, wo es einen Helden gibt, der über seine Fähigkeiten hinaus geht und sich eine Verletzung zuzieht. Jeder würde ihn abschreiben und nicht mehr an ihn glauben. Durch einen Mentor – vielleicht auch nur in seiner Einbildung – findet er dann wieder zu sich, wird immer besser und übertrifft am Ende alle Erwartungen. Ja, das könnte ich mir ganz gut vorstellen.

Wer ist dein Lieblingsautor und warum?

Einen direkten Lieblingsautor habe ich nicht, würde aber Joanne K. Rowling zu meinen bevorzugten Autoren zählen, weil sie ihren eigenen Stil hat und diesen auch durchzieht. Sie hat mit jedem neuen Buch überrascht und es geschafft, dass ich die komplette Harry-Potter-Reihe in einem Guss gelesen habe. Ich hatte großen Spaß daran und die Welt, die sie geschaffen hat, finde ich einfach nur unglaublich.

Happy End oder offenes Ende?

Auf jeden Fall ein Happy End bzw. ein Ende! Ich mag es, wenn Dinge einen Abschluss haben und wenn nicht, dann macht mich das sehr nervös und ich will sofort wissen, wie es weiter geht. Ich kann mir zwar auch ein Ende denken, weiß aber nicht, ob es richtig ist und dann möchte ich wiederum wissen, was das richtige Ende gewesen wäre.

Beitragsbild: Lucas Krzikalla, Spieler des Handball-Bundesligisten SC DHfK Leipzig, Student der Sportwissenschaften an der Universität Leipzig. © Rainer Justen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.