Der Philosoph und die Buchmesse

Bauwagenromantik, geistige Größe, Stefan Zweig und natürlich Nietzsche

Leipzig lauscht: Wie finden Sie denn die Buchmesse?
Marcel D.: Ich kann damit nichts anfangen, war auch noch nie dort und habe auch eher kein Interesse dahinzugehen. Ich studiere Philosophie und interessiere mich sehr für altertümliche Philosophie und auch generell philosophische Literatur. Alles was ich da brauche, habe ich zu Hause oder kann ich mir im Internet einfach besorgen, deshalb wüsste ich nicht, was ich auf der Buchmesse soll. Damit möchte ich nicht die Buchmesse generell aburteilen. Für mich hat sie einfach persönlich keine Relevanz.
Leipzig lauscht: Also interessiert Sie die Aktualität der dort vorgestellten Bücher nicht?
Marcel D.: Nein, die Aktualität interessiert mich nicht. Also ich lese hauptsächliche Fachliteratur, wenn es aber um Erzählliteratur, Romane oder Novellen geht, finde ich auch, dass interessante oder gute Bücher nicht aktuell sein müssen.
Leipzig lauscht: Macht lesen einen wichtigen Teil Ihrer Freizeitgestaltung aus? Wenn ja, wie intensiv lesen Sie?
Marcel D.: Ja, das macht schon einen großen Teil aus. Ich würde sagen so 30-40 Prozent meiner Freizeit lese ich.

Leipzig lauscht: Haben Sie einen Lieblingsleseort?
Marcel D.: Diesen einen Lieblingsleseort gibt es für mich nicht, aber ich kann mich schon an verschiedenen Orten sehr wohl fühlen. Zum einen natürlich mein eigener Bauwagen, wenn ich es mir dort gemütlich mache, aber auch mal in der Natur.
Leipzig lauscht: Gibt es denn einen Lieblingsautor, den Sie auch weiterempfehlen möchten?
Marcel D.: Für Erzählungen und Romane würde ich Stefan Zweig weiterempfehlen. Der hat sich mit einigen geistigen Größen der menschlichen Geschichte auseinandergesetzt und dazu Texte verfasst. Seine Ausdrucksweise ist nah an der Lebenswirklichkeit und sehr plastisch. Andere Autoren gehen dann eher in die philosophische Richtung, zum Beispiel Hartmut Rosa interessiert mich sehr. Er hat verschiedenen zeitdiagnostischen Ideen in seinen Werken zum Ausdruck gebracht. Und ansonsten empfehle ich philosophisch interessierten Menschen noch Friedrich Nietzsche.
Leipzig lauscht: Gibt es ein Buch was Ihr Leben verändert hat?
Marcel D.: Auf irgendeine Weise hat bestimmt jedes Buch mein Leben verändert. Allerdings gibt es ein Sachbuch über das Fasten, welches mich sehr beeinflusst hat. Auf Grundlage dieses Buches habe ich dann auch gefastet, beziehungsweise hat mich das Buch dazu inspiriert.

Beitragsbilder:  © Kinga Barczak


Interviewer*innen:

 

 

Bartczak, Kloß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.