»Ballbattles« und türkische Mütter

Klassiker, Popkultur und Lyrik konnten am Freitagabend beim zehnten Jubiläum der Lesung der unabhängigen Verlage im Westflügel belauscht werden.

Das war’s, aus und vorbei, Ende Gelände, Feierabend – gibt es noch mehr Floskeln zum Schlussmachen? Die letzte Lesung der unabhängigen Verlage läuft am Buchmessefreitag an und zieht die unterschiedlichsten Menschen in den Westflügel.

Trotz Frühlingsanfang bollert der Kamin im großen Saal, die Programmzettel werden als Fächer zweckentfremdet, um im vollen Haus nicht zu zerfließen. Nebenbei hören wir der Autorin Dilek Güngör zu, die aus ihrem Buch »Ich bin Özlem« einen witzigen Auszug über Özlems türkische Mama und deren alltäglichen Marotten liest.

»Junge Männer sterben gerne auf dumme Weise«, leitet Daniel Faßbender sein Buch »Die weltbeste Geschichte vom Fallen« ein. »Die jungen Männer« nennen sich »Roofer« und machen waghalsige Kletteraktionen auf den höchsten Gebäuden in urbanen Gebieten. Wir tauchen ein in die Gedankenwelt des jungen Protagonisten, dessen Leben nur vom Durchhaltevermögen seines Kollegen abhängt. Alle im Raum sind mitgerissen: Wird er sterben? Lässt der enttäuschte Freund ihn fallen?

Letzte im Reigen ist Katharina Mevissen mit »Ich kann dich hören«. Es geht um den Cellospieler Osman Engels, dessen Geschichte neben den beiden zuvor gehörten etwas untergeht.

Die zweite Station im Saal beginnt mit Lautsprecherproblemen, jedenfalls forcieren das Technikexperten aus dem Publikum. Was in minutenlangen Tests und einem eher genervten Techniker mündet.

© Sarah Englisch

Danach steht die Literatur wieder im Mittelpunkt und diesmal die Werke von bereits verstorbenen Autoren, auf die sich die Verleger spezialisiert haben.

Wie mit Boris Poplawskis »Apoll Besobrasow«: Wir erleben einen Clubabend in den 1920er Jahren. Automatisch vergleicht man, was hat sich wohl in 100 Jahren verändert? Nach wie vor gibt es prokrastinierende Partygäste auf dem Sofa, Betrunkene und Tanzende oder nach Poplawski: »Das pulsieren der Musikmaschine, die die Körper rhythmisiert.«

Laut Verleger handelt es sich beim nächsten Buch um einen »Emanzipationsroman«, und zwar von Karl Friedrich Borée. Axel von Ernst, der Verleger mit dem trockenen Humor, kündigt das »Ballbattle« an. Denn wie schon im vorherigen Buch geht es um eine wilde Nacht im letzten Jahrhundert – ein humoristischer Auszug mit vielen Lachern aus dem Buch »Dor und der September«.

Was im letzten Teil der Lesung gefehlt hat, war eindeutig Sauerstoff, fast wie im Fiebertraum hört man der dadurch zähen Geschichte Robert Musils zu – oder eher den Nicht-Geschichten. Denn das Buch, aus dem gelesen wird, heißt »Geschichten, die keine sind« – und die lassen in die philosophische Denkweise Musils blicken.

Der Bass von der Nachbarveranstaltung tönt dumpf in das Café, in dem der letzte Slot der vierstündigen Veranstaltung stattfindet. Sogar die silberne Ballon-Zehn zittert ein wenig ratlos an dem Fenster zur Quelle des Dröhnens. Das geht zum Glück bei den ersten Worten des Moderators unter.

Im letzten Abschnitt des Leseabends reisen wir durch die Welt, lauschen flüchtigen Reisenotizen aus China, einer fiktiven Dokumentation von Geflüchteten aus Lesbos und Geschichten aus Armenien. Gerade das letzte Buch von Marc Degens rüttelte noch mal alle in den letzten Zügen wach, weckt dauergrinsende Gesichter über seine Geschichte aus Eriwan in Armenien und lässt die Hörer über verschiedene osteuropäische Skurrilitäten erfreuen.

Beitragsbild: Dilek Güngör liest im großen Saal des Westflügels. © Sarah Englisch


Die Veranstaltung: Lesung der unabhängigen Verlage, Westflügel Leipzig, 22.3.2019, 20 Uhr


Die Bücher:

  • Daniel Faßbender: Die weltbeste Geschichte vom Fallen. Mirabilis Verlag, Klipphausen/Miltitz 2018, 240 Seiten, 17,90 Euro, E-Book 14,99 Euro
  • Karl Friedrich Borée: Dor und der September. Lilienfeld Verlag, Düsseldorf 2018, 280 Seiten, 22 Euro, E-Book 14,99 Euro
  • Marc Degens: Eriwan. Aufzeichnungen aus Armenien. Ille & Riemer, Leipzig 2018, 280 Seiten, 20 Euro

 

 

 

Die Rezensentin: Sarah Englisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.