10 Jahre L3 – das Jahr 2013 mit Fabian Oppolzer

L3_jubiläum

Die Lange Leipziger Lesenacht jährt sich 2015 zum zehnten Mal  – Leipzig Lauscht findet: ein gefundener Anlass zum Gratulieren! Dafür haben wir Schriftsteller aller Jahrgänge auf ihre Lesung zurückblicken lassen. Zehn Satzanfänge rund um ihren Auftritt waren vorgegeben, nun sind wir neugierig, woran sie sich erinnern.

Weiter gehts im Jahr 2013 und mit dem Autor Fabian Oppolzer:

 

foto oppolzer

Davor:

1. Mit meinem Buch…

… habe ich mir einen Traum erfüllt. Ich wollte schon immer Schriftsteller sein.

2. Nachdem ich den letzten Satz geschrieben hatte…

… kochte ich Kaffee. Die Sonne ging gerade auf. Ich setzte mich hinaus auf den Balkon und wartete bis es hell wurde. Es war sehr still und ich war sehr froh, allein zu sein.

3. Bei meiner ersten Veröffentlichung…

… konnte ich lange nicht glauben, dass ein Buch mit meinem Namen drauf existiert. Ich musste mich minütlich davon überzeugen.

Dabei:

 4. Am Tag der Lesung…

blieb die Straßenbahn stehen. Eine Weile lang geschah nichts. Dann eine Durchsage: „Die Leipziger Verkehrsbetriebe wünschen allen Fahrgästen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr.“

 5. Die Kollegen…

… zwangen mich ständig Schnaps zu trinken.

 6. Wenn ich mein Buch nochmal schreiben könnte…

… ,dann würde ich alles anders machen. Ich bin sehr froh, dass ich es nicht muss/kann.

Danach:

 7. Das Publikum…

war sehr ruhig und wirkte erschöpft. Auf einer Messe nicht weiter ungewöhnlich.

 8. Nächstes Mal…

… möchte ich mehr von der Stadt Leipzig sehen.

 9. Mit Leipzig…

… verbinde ich eine sehr schöne, aufregende Zeit. Die Stadt – und vor allem die Messe – markieren einen sehr wichtigen Punkt in meinem Leben. Und daran werde ich wohl immer denken.

Fabian Oppolzer im Netz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.