Voll Alkohol, null Power

Linus Volkmann vernichtet gern die Popkultur. Mit seinem aktuellen Programm »Die Beatles sind Idioten – Radiohead auch.« hat er das am Samstag auch im Leipziger Kupfersaal versucht. Über einen Abend zwischen Popkultur und Jägermeister-Cola. In der Welt des Musikjournalismus ist Linus Volkmann sowas wie Jan Hofer für die Tagesschau, nur in cool. Er hat für… Weiterlesen Voll Alkohol, null Power

Nicht gefährlich – nur ein Spinner!

Ein Erlebnisabend mit Wolf-Dieter Storl, nachdem er beim letzten Mal im Schnee feststeckte. Ein Bericht über seine wilden Jahre in den USA. Es ist 19.30 Uhr. Lehmanns ist voll. Etwa fünfzehn Stuhlreihen sind aufgebaut, davon ist bereits die Hälfte besetzt und das eine Dreiviertelstunde vor eigentlichem Lesungsbeginn. Das Publikum ist eine bunte Mischung, man sieht… Weiterlesen Nicht gefährlich – nur ein Spinner!

Heroin zum Valentinstag

Grimme-Online-Award-Gewinner $ick ist mit seiner Biografie zu Gast im Felsenkeller und liefert am 14. Februar Valentinstag-Kontrastprogramm voller Drogen-, Geldbeschaffungs- und Knastgeschichten. Der Veranstalter hat eingeladen zu »Shore, Stein, Papier – Alles andere als eine Lesung« und im Laufe des Abends setzt sich der Autor unter dem Alias $ick nur zwei Mal an den Tisch und… Weiterlesen Heroin zum Valentinstag

Hart aber zärtlich

Frau Kopf liest mit Katze, Kriesel, Chesterfields, Rhabarberschnaps und Wein in der Ratstonne der Moritzbastei aus ihrem zweiten Buch »Brachialromantik«. Die Ratstonne ist klein und kalt, spärlich bestuhlt und schummrig beleuchtet. Hier ist also die Lesung der leider eher unbekannten Frau Kopf, zwischen »Bio-Fasching« und »WGT-Preopening-Party«, zwei Wochen später als ursprünglich angesetzt. Die Tür geht… Weiterlesen Hart aber zärtlich

Sekundärliteratur und platte Gags

Poetry-Slammer Philipp Scharrenberg im Kupfersaal mit seinem Programm »Germanistik ist heilbar«. Germanistikstudenten haben es nicht leicht. Spätestens seit Bastian Sick und seinem Buch »Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod« sind Germanisten als Korinthenkacker verrufen. In eine ähnliche Kerbe schlägt auch Slam-Poet und Kabarettist Philipp Scharrenberg bei seinem dritten Soloprogramm »Germanistik ist heilbar«. Zwischenzeitlich korrigiert… Weiterlesen Sekundärliteratur und platte Gags

Sächseln oder nicht sächseln – das ist hier die Frage!

Bernd-Lutz Lange liest im historischen Speisesaal des Hauptbahnhofs Leipzig aus seinem Buch »Teekessel und Othello«. Die Buchhandlung Ludwig im Hauptbahnhof lässt kaum erahnen, dass hinter einer sonst verschlossenen Tür ein prachtvoller Saal Schauplatz für Lesungen ist. Wo sich einst Reisende mit Essen stärkten, stehen heute unzählige Holzstühle und ein Pult für den Gast bereit. Die… Weiterlesen Sächseln oder nicht sächseln – das ist hier die Frage!

Gnadenlos gekürzt: Tausend Seiten Kommunismus

Der Kommunismus – vom Ursprung bis zum Niedergang. Gerd Koenen präsentiert seine neueste geschichtliche Abhandlung im Haus des Buches Leipzig. Das Literaturcafé: Ohne großen Pomp, abgesehen von der Überheizung, aber kein Kneipenambiente: Mineralwasser schenken sie hier in Weingläser aus. Stäbchenparkett und Farngewächse, dazu viele Fenster, hinter denen Januardunkelheit die Raumbeleuchtung kontrastiert. Das Logo der Friedrich-Ebert-Stiftung… Weiterlesen Gnadenlos gekürzt: Tausend Seiten Kommunismus

Über den »unbändigen Überlebenswillen«

Anna Andlauer stellt in der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig ihr Buch »Zurück ins Leben« über die Displaced-Persons-Kinderzentren Indersdorf nach dem Zweiten Weltkrieg vor. In der Gedenkstätte für Zwangsarbeit herrscht immer eine Atmosphäre von Herzlichkeit und Dringlichkeit. Herzlichkeit, weil die Anwesenden ein gemeinsames Interesse teilen: die Aufarbeitung der Geschichte des Nationalsozialismus und seiner Verbrechen. Das schnürt… Weiterlesen Über den »unbändigen Überlebenswillen«

Leipziger Meuten

Jugendoppositionen im Nationalsozialismus, speziell in Leipzig. Die Lesung von Johannes Herwig findet in der kleinen Stadtbibliothek in Markkleeberg statt. Inmitten der Bücherregale sitzen die Zuhörer und lauschen Herwigs Debütroman »Bis die Sterne zittern«. Er wirkt selbstsicher und locker, trotzdem ist ihm eine leichte Nervosität anzumerken. Nach einer etwas zu langen Einleitung zur Entstehungsgeschichte des Romans,… Weiterlesen Leipziger Meuten